Menschenrechte

Amnesty: 993 Hinrichtungen fand im Iran statt

Spiegelonline – Von Jens Witte

Sie wurden enthauptet, erhängt, erschossen oder starben durch eine tödliche Injektion: Mindestens 993 Menschen sind laut Amnesty International im vergangenen Jahr weltweit hingerichtet worden. Das geht aus dem nun veröffentlichten Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation hervor. Damit gab es 39 dokumentierte Fälle weniger als 2016.

Allerdings ist es unmöglich zu sagen, ob die Hinrichtungszahlen tatsächlich gesunken sind. Denn aus manchen Staaten sind Informationen gar nicht oder nur bruchstückhaft zu bekommen. Das liegt vor allem an China, das keine offiziellen Angaben macht.

Der Amnesty-Report dokumentiert für das Jahr 2017 Exekutionen in 23 Ländern. 84 Prozent der Hinrichtungen fanden demnach in nur vier Staaten statt.

In Iran waren dem Bericht zufolge mindestens fünf der Getöteten zur Tatzeit minderjährig.