MenschenrechtePresseerklärung

Aufruf zu dringenden Aktionen zum Beenden der brutalen Behandlung von politischen Gefangenen

Iranischer Widerstand verurteilt auf das Schärfste die Ermordung von Dr, Kavous Seyed Emami unter der Folter

Der iranische Widerstand verurteilt auf das Schärfste die Ermordung von Dr, Kavous Seyed Emami unter der Folter durch die Henker des klerikalen Regimes und ruft zu dringenden internationalen Aktionen zum Ende der brutalen Behandlung von politischen Gefangenen und deren Ermordung unter der Folter auf. In den letzten Wochen sind mindestens 12 Gefangene nach ihrer Verhaftung bei den Aufständen unter der Folter ermordet worden.

Dr, Kavous Seyed Emami (64) war ein Soziologe und Universitätsprofessor, der am 24. Januar 2018 verhaftet wurde. Die kriminellen Henker informierten seine Familie am 8. Februar, dass er im Gefängnis Selbstmord begangen habe.

Seyed Emami, der mehrere Bücher und wissenschaftliche Abhandlungen zum Thema Umwelt geschrieben hat, war der frühere Generaldirektor der Parsian Heritage Wildlife Organisation. Er wurde zusammen mit einer Gruppe von Umweltaktivisten verhaftet. Wie die anderen Mitstreiter seiner Gruppe wurde ihm das Recht auf einen Anwalt und der Besuch seiner Familienangehörigen verweigert. Abbas Jafari Dawlatabadi, der kriminelle Staatsanwalt von Teheran, ordnete ohne Anklage die Inhaftierung und Ermordung von Dr. Seyyed Emami an. Er sagte am 10. Februar, dass gegen die verhafteten Personen wegen des Verdachts der Spionage im Umweltbereich ermittelt wird.

Die lächerlichen Lügen der religiösen Faschisten im Iran über den angeblichen Selbstmord glaubt niemand mehr. In den letzten Wochen wurden mindestens 12 Personen unter der Folter ermordet, die nach den Aufständen im Iran verhaftet wurden. Auch hier erklärte das Regime, sie alle hätten „Selbstmord begangen“ oder „seien wegen fehlendem Zugang zu Betäubungsmittel“ oder dem „exzessiven Einsatz von Drogen“ gestorben. Mullah Hassan Nowroozi, ein Sprecher des Rechts- und Justizausschusses im Parlament sagte sogar in einem vulgären Kommentar dazu:“ Die Gefangenen haben sich so geschämt, dass sie aus Scham gestorben sind oder Selbstmord begangen haben.“

Die Behauptungen, dass Dr. Seyed Emami Selbstmord begangen hat, sind so ein Skandal, dass selbst der Leiter der Umweltgruppen im Parlament des Regimes, Mohammad Reza Tabesh, sagte:“ Die Verhaftung einer Reihe von Umweltaktivisten und fehlende Informationen in diesem dubiosen Fall, die über 20 Tage lang gingen, sowie der Tod des bekannten Soziologen Dr. Seyyed Emami in Haft sind mehr als unglücklich und lassen die Fragen steigen, warum diese Personen überhaupt verhaftet worden sind.“

Die Stille der internationalen Gemeinschaft gegenüber der Ermordung von politischen Gefangenen unter der Folter, welche ein eindeutiger Fall eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit sind, ermutigt das zerfallende Regime des Velayat-e faqih (oberste Herrschaft des Klerus) darin, weiterhin Gefangene zu foltern. Der iranische Widerstand fordert den UN Generalsekretär, den UN Menschenrechtsrat, den Hochkommissar für Menschen und andere Menschenrechtsorganisationen sowie die EU und seine Mitgliedsstaaten auf, dem klerikalen Regime durch die Verabschiedung bindender Maßnahmen nicht mehr zu erlauben, solche grausamen Verbrechen zu begehen. Jegliche Beziehungen mit diesem mittelalterlichen Regime müssen so lange gestoppt werden, bis Folter und Hinrichtungen im Iran beendet werden. Eine internationale Kommission muss gegründet werden, welche die katastrophale Situation der Gefangenen und der Gefängnisse untersucht, vor allem in Hinsicht der politischen Gefangenen im Iran.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
12. Februar 2018