MenschenrechtePresseerklärungTerrorismusWiderstand

Britische Parlamentarier fordern die Terrorlistung von IRGC und des Geheimdienstes MOIS

NWRI- Ein „Early Day Motion“ (EDM) über den Iran durch Abgeordnete mehrerer Parteien im britischen Parlament sorgte unter den britischen Ministern sowie den politischen Zirkeln und in den Nachrichten für Aufmerksamkeit.

EDM 2333 verurteilt scharf die Rolle der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des iranischen Regimes bei der Unterdrückung des iranischen Volkes, vor allem bei den Anti -–Regierungsprotesten und beschreibt sie als ernsthafte Bedrohung, nicht nur für die Sicherheit, die Freiheit und das Wohlergehen des iranischen Volkes, sondern auch als Bedrohung für die Stabilität im Mittleren Osten und in der Welt.

Die britischen Abgeordneten betonen zudem die destruktive und terroristische Rolle, welche die IRGC und das Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) spielen. Sie zeigen auf, welche Geschichte der destruktiven und tödlichen Operationen, des massenhaften Exportes von Terrorismus und Ermordung von Ausländern und Dissidenten diese beiden Organisationen haben. Vor allem wird dabei auf die Ermordung von Mitgliedern der Volksmojahedin Iran (PMOI, Mujahedin-e Khalq oder MEK) sowie vom Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI) hingewiesen.

Die Abgeordneten zeigen zudem auf, dass es im Juni 2018 einen gescheiterten Bombenanschlag auf die jährliche Versammlung „Freier Iran“ des NWRI in Villepinte nahe Paris gab. Bei dieser Veranstaltung wurde auch der 10 – Punkte Plan der gewählten Präsidentin des iranischen Widerstandes, Maryam Rajavi, unterstützt, welcher Freiheit im Iran bringen soll. Die Parlamentarier forderten die Regierung von Großbritannien auf, die IRGC und den gesamten MOIS auf die Terrorliste zu setzen und ergänzten, dass dies auch im Interesse des iranischen Volkes, des britischen Volkes und der internationalen Gemeinschaft sein.

Der Abgeordnete Bob Blackman ist einer der Initiatoren von EDM 2333. Er unterstützt die Rolle der MEK und des NWRI bei den steigenden Protesten im Iran stark. In einer Erklärung sagte er:“ Die IRGC und der MOIS stehen im Zentrum der Unterdrückung im Iran und sie sind auch an der Schaffung von internationalen Krisen durch Aggressionen in der Region und an Terrorismus in Europa beteiligt. Die Volksaufstände im Iran, die im letzten Jahr begannen, schwächen das Überleben der Theokratie.“

„Großbritannien sollte daher die gesamte IRGC und das gesamte Geheimdienstministerium als terroristische Organisation behandeln. Diesen Aufruf unterstützen Abgeordnete aus mehreren Parteien im Unterhaus im EDM 2333“, ergänzt er.

Der Abgeordnete Sir David Amess, Mit – Vorsitzender des Komitees für einen freien Iran (BSFIF), dem Abgeordnete aus mehreren Parteien in beiden Häusern angehören, sagte:“ Der EDM wird parteiübergreifend im Unterhaus unterstützt. Ich unterstütze ihn auch und er unterstützt den Aufruf der gewählten Präsidentin des NWRI, Maryam Rajavi, die IRGC und den MOIS auf die Liste der terroristischen Einrichtungen zu setzen. Er fordert die Regierung auf, diese unterdrückenden Organe in ihrer Gesamtheit auf die Liste der ausländischen terroristischen Organisationen zu setzen.“

Es ist an der Zeit, dass die EU und die Regierung von Großbritannien auf die Stimme der britischen Abgeordneten und des iranischen Volkes hört und klar und entschlossen handelt, indem sie die IRGC und den MOIS auf die Terrorliste setzt und Sanktionen gegen sie verhängt.

Die aggressiven Aktionen der IRGC und des MOIS bei der Geiselnahme von Nazanin Zaghari-Radcliff, das Kapern eines britischen Öltankers in internationalen Gewässern und viele weitere Taten belegen die Richtigkeit der Position dieser Abgeordneten.

Die einzig richtige und effektive Politik gegenüber dem brutalen und zerstörerischen Regime ist ein entschlossenes Handeln. Dazu gehören sofortige Sanktionen und die Unterstützung der iranischen Volksaufstände und seines organisierten Widerstandes.