MenschenrechteWiderstand

Bürgerproteste in der Stadt Kazerun im Iran blutig niedergeschlagen

Viele Tote und Verletzte sowie Hunderte Festnahmen gemeldet

KAZEROUN, 16. Mai 2018

Friedliche Demonstranten wurden von Sicherheitsagenten des iranischen Regimes bei Protesten in der südiranischen Stadt Kazeroun (nahe Shiraz) in der Nacht beschossen. Es gab tödliche Zusammenstöße mittwochnachts (16. Mai) zwischen Bewohnern und den staatlichen Sicherheitskräften in Kazeroun, nachdem die Sicherheitskräfte beschlossen hatten, die friedlichen Anti-Regimeproteste in der Stadt aufzulösen, die bereits zuvor begonnen hatten.

Berichte von Aktivisten vor Ort zeigen, dass mindestens drei Demonstranten getötet wurden. Duzende wurden verletzt und bis zu 150 Personen verhaftet, als das Regime versuchte, weitere Proteste zu unterdrücken. Bei den Auseinandersetzungen wurden eine Polizeistation und ein Polizeiauto in Brand gesetzt. Es gibt Videoclips, die Aktivisten der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) im Land gemacht haben.

KAZEROUN, 17. Mai 2018

Laut des Netzwerkes der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) im Land ist die Lage in der Stadt Kazeroun weiter angespannt. Die Straßen zum zentralen Platz, Kheyrat Platz, werden von Sicherheitskräften und Spezialeinheiten blockiert. Dennoch konnten sich verschiedene Protestgruppen dort versammeln und Reifen in Brand setzen. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengas auf die Demonstranten, doch die Proteste laufen immer noch in den Straßen weiter. 

Eine Reihe von Studenten der Amirkabir Universität in Teheran zeigte ihre Solidarität mit den Demonstranten in Kazeroun. In einer Erklärung hieß es unter anderem: „Nach der gewalttätigen Unterdrückung der friedlichen Proteste von schutzlosen Menschen in Kazeroun durch die Sicherheitskräfte der Islamischen Republik wurde eine Reihe von Menschen getötet und verletzt. Die Studenten der Amirkabir Universität (frühere Polytechnische Universität) erklären sich solidarischen mit der progressiven Volksbewegung gegen die Diktatur und Unterdrückung durch die Islamische Republik.“