MenschenrechteTerrorismus

Das iranische Regime verstärkt die Cyber-Angriffe gegen den Westen

NWRI-

Seit der Unterzeichnung des Atomabkommens von 2015 haben die Hacker des iranischen Regimes gegen Hunderte Unternehmen und Gruppen weltweit agieren können, aber nach einer Serie von  aufwendigen Angriffen scheint es, dass sie sich auf politische, diplomatische und militärische Ziele in den USA, Australien und dem VK konzentrieren als Teil einer langfristigen Kampagne des Hackens im Cyberraum von der Seite des iranischen Regimes.

Die in Los Angeles ansässige Firma für Netzsicherheit Rensecurity erklärte, dass Hacker des iranischen Regimes verantwortlich sind für den Angriff von 2017 auf das Parlament des VK und das Hacken der IT des australischen Parlaments im Februar 2019, wobei darauf hingewiesen wurde, dass die Methoden, Ansätze und Taktiken ähnlich gewesen seien.

In beiden Fällen wurden Methoden der „brute force“ [wörtlich: roher Gewalt] angewendet, die im Grunde darin besteht, die Passwörter der Benutzerkonten zu raten, um Zugang zu sensitiven Informationen zu bekommen. Zu solchen Informationen gehörten Auskünfte über persönliche Kontakte der Schlüsselfiguren in der jeweiligen Regierung. Im Jahr 2017 bemühten sich die Hacker um 10 000 verschiedene Benutzerkonten im Parlament mit einer Erfolgsrate von 1 %, wodurch sie zu Einzelheiten über 90 MPs gelangten.

Australien hat bisher nicht öffentlich ausgesagt, dass iranische Hacker hinter den Angriffen stünden, aber es gibt einen zunehmenden Konsens darüber, dass staatliche iranische Akteure immer aggressiver werden bei dieser Art von  Ausspionieren des Westens.

Dies sind nicht die einzigen Cyberangriffe unter iranischer Ägide in neuester Zeit. Es gab auch eine Phishing Kampagne gegen die öffentliche Infrastruktur im VK (d.h. gegen Banken, Poststellen, parlamentarische Netze und örtliche Verwaltungen), die die Hacker an die Email Adresse und die Handynummer, von Paula Vennells, der Chefin einer Poststelle, kommen ließ.

Was ist der Zweck von alledem?

Viele  meinen, dass die iranische Hacker  nach „strategischen nachrichtendienstlichen Informationen” suchen, um herauszufinden, wie die Personen in westlichen Regierungen untereinander verbunden sind, und um an Insider Informationen über sie zu gelangen, wobei beabsichtigt sein könnte, Druck auf sie auszuüben, dass sie sich an das Atomabkommen von 2015 halten, nachdem die USA sich im letzten Jahr zurückgezogen haben, oder andere Maßnahmen unterstützen, die für das Regime vorteilhaft sind.

Eine andere Theorie besteht darin, dass vermutet wird, dass das iranische Regime versuchen könnte, politische Wahlen zu beeinflussen oder poltische und wirtschaftliche Systeme zu untergraben. Sie könnte Falschnachrichten dieser Amtsträger an die Öffentlichkeit, an Medienorganisationen oder andere führende Leute senden, mit denen für den Iran geworben wird.

Die am meisten beängstigende Option wäre, dass es ein Cyberkrieg gegen den Westen ist mit dem Ziel, stärkere wirtschaftliche Sanktionen oder gar militärische Aktionen gegen das iranische Regime zu verhindern, oder ein Versuch, geheime Informationen in Erfahrung zu bringen, die die militärische Strategie betreffen (d.h. Marinepläne oder Truppenformationen).

Was aber in jedem Fall daraus hervorgeht, ist, dass der Iran nicht aufhören wird und dass noch andere Länder demnächst Angriffe zu gewärtigen haben. Das bedeutet, dass die Organisation für Cybersicherheit im Westen ihre Bemühungen zur Abwehr iranischer Hacker verstärken müssen.