MenschenrechtePresseerklärungWiderstand

Demonstranten stoßen in verschiedenen Landesteilen mit IRGC zusammen

Pressemitteilung – Aufstand im Iran – Nr. 20

Am Montag, dem 18. November, dem vierten Tag der landesweiten Aufstände, waren Teheran und viele andere Städte, darunter Shiraz, Isfahan, Karaj und Kermanshah, Schauplätze von Zusammenstößen und Gefechten zwischen Demonstranten und aufständischen Jugendlichen einerseits und den Unterdrückungskräften des Regimes auf der anderen Seite. (Foto: Demonstranten leisten Widerstand gegen die Unterdrückungskräfte der IRGC – 16. November 2019 – Teheran, Iran)

An der Niederschlagung der Aufstände waren alle Unterdrückungsorgane des Regimes beteiligt, darunter die Staatssicherheitskräfte (SSF), die Revolutionsgarde der islamischen Republik (IRGC), sowie das Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) und die speziellen Anti-Aufruhr-Einheiten und Agenten in Zivil.

In vielen Fällen gelang es den Demonstranten, die Angreifer des Regimes zurückzudrängen.

In Isfahan haben rebellische Jugendliche mehrere staatseigene Banken sowie die Islamistische Zentren des Regimes in Brand gesteckt. Sie zerstörten auch ein Telekommunikationszentrum in einer der Regionen dieser Stadt. Die Jugend setzte eine Reihe von Überwachungskameras des Regimes außer Betrieb.

In Khomeini Shahr (ehemals Sedeh) stießen Jugend- und SSF-Agenten zusammen und die Demonstranten zündeten Banken an. Um zu verhindern, dass mehr Menschen an den Protesten teilnehmen, haben die Söldner des Regimes Tränengas auf die Häuser der Menschen abgefeuert.

In Teheran haben Demonstranten ein Motorrad der IRGC Bassij sowie eine SSF-Station angezündet. In Teheran-Pars stürzten aufständische Jugendliche einen Kleinbus der unterdrückerischen SSF und zündeten ihn an. In Eslamshahrs Stadtteil Marlik im Süden Teherans steckten Demonstranten 15 Banken in Brand.

In Karaj haben rebellische Jugendliche die meisten Banken und die Finanzzentren in Brand gesteckt, die unter der Bevölkerung als Zentren für Diebstahl und Plünderung seitens des Regimes bekannt sind. Die Demonstranten versammelten sich auch auf der Hauptstraße Teheran-Karaj und blockierten sie.

In Shiraz wurde das Büro des Freitagspredigers und Vertreters des Obersten Führers des Regimes, Ali Khamenei, angegriffen und in Brand gesteckt.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

19. November 2019