FundamentalismusPresseerklärungWiderstand

Der iranische Widerstand fordert Europa auf, auf das iranische Regime Druck auszuüben

Maryam Rajavi, gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), hat Europa aufgerufen, seine أfinanziellen Verbindungen zum iranischen Regime zu kappen, damit ein zunehmender Druck auf das iranische Regime ausgeübt wird, der einen Sturz der Mullahs herbeiführen kann.

Dieser Aufruf erfolgte in einer Videobotschaft an den Gipfel zu den Aufständen im Iran, der am Samstag in New York abgehalten wurde, wo mehr als 1700 Unterstützer der NWRI und der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) sich versammelt haben, um einiges über die Aufstände im Iran zu hören und darüber, wie man auf eine neue demokratische iranische Republik hinarbeiten könne.

In ihrer Ansprache äußerte Rajavi, die verzweifelten Maßnahmen des Regimes in den letzten Monaten, darunter der Versuch von Terroranschlägen auf Mitglieder des Widerstandes in Europa, seien ein Weg der Mullahs, um die westlichen Regierungen zu testen.

Sie erklärte: „Mit dem Begehen dieser Verbrechen testen die Mullahs die westlichen Regierungen. Unter diesen Umständen werden ein Mangel an Entschlossenheit oder eine passive Haltung die Terroraktionen des Regimes verstärken“.

Sie beschwor die westlichen Regierungen, iranische Botschaften zu schließen, die von den Mullahs benutzt wurden, den Versuch eines Bombenanschlags auf die Versammlung Freier Iran im Juni 2018 auszuhecken und drang darauf, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sich mit „Irans offenen Verletzungen der Menschenrechte im Iran, besonders der Folter und dem Mord an poltischen Gefangenen“ befassen müsse und ebenso mit „seinem Export von Terror und Kriegstreiberei in die Region des Vorderen Orients“.

Sie sagte, die Sanktionen gegen den Iran seien ein Wunsch des iranischen Volkes, weil sie dazu verhülfen, das Regime niederzureißen.

Andere prominente Redner bei der Veranstaltung waren unter anderen Rudy Giuliani, Anwalt von Donald Trump, General James Jones, früherer Nationaler Sicherheitsberater der USA unter Präsident Obama, Bernard Kouchner, früherer französischer Außenminister, Giulio Terzi, früherer italienischer Außenminister und Michael Mukasey, früherer Generalstaatsanwalt  in den USA.

Jones erklärte, dem Iran dürfe niemals erlaubt werden, zu Atomwaffen zu gelangen, und er rief die Länder am Golf auf, den Iran und seine Milizen aus Syrien zu vertreiben, während Giuliani darauf hinwies, dass das iranische Regime durch den Widerstand in Schrecken versetzt werde, weshalb sie sich so sehr bemühten, gegen sie vorzugehen.

Giuliani teilte auch eine persönliche Geschichte über den verstorbenen Senator John McCain mit, einen großen Unterstützer des Iranischen Widerstands. McCain wusste, dass er einen freien Iran nicht mehr erleben werde, und bat Giuliani, seinen Platz einzunehmen, wenn Teheran befreit sein werde.

Die Zuhörerschaft war voller Mitglieder der iranischen Diaspora aus dem ganzen Land und aus der Welt, die zurückkehren möchten in einen freien Iran.