InternWiderstand

Die Angst des Regimes vor der Popularität der PMOI im Iran

NWRI – Das iranische Regime hat nicht nur panische Angst vor dem iranischen Volk, sondern auch vor den Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK). Diese Angst kann man in den pro – Regime Protesten sehen, welche die Mullahs organisierten. Die bezahlten Teilnehmer trugen dort Plakate mit Aufschriften wie „Die grüne Bewegung ist ein Unterstützer von Maryam Rajavi“ und in vielen Kommentaren der Anführer des Regimes ist dies ebenfalls zu hören. Es scheint, dass das iranische Regime gezwungen ist, zuzugeben, dass der iranische Widerstand im iranischen Volk populär ist.

Anfang Januar sagte der oberste Führer Ali Chamenei, dass die Proteste bereits Monate zuvor von der PMOI organisiert worden waren. Er versuchte, zu erklären, dass das iranische Volk von den Feindes des Regimes manipuliert worden sei, vergaß jedoch dabei, dass das iranische Volk selbst das Feind des Regimes ist. Er weis jedenfalls genau, wie beleibt die PMOI im iranischen Volk ist.

Bild: Die Angst und Frustration des iranischen Regimes über die Volksaufstände zeigt sich auch in Rufen gegen die PMOI/MEK bei organisierten pro – Regime Protesten
Iran Regime’s Fear and Frustration Over People’s Uprising by Chanting Against PMOI/MEK

Dies wird auch von den Aktionen des Präsidenten Hassan Rohani unterstrichen. Der französische Präsident Emmanuel Macron rief am 3. Januar Rohani an und äußerte dort seine Sorgen gegen die Gewalt gegenüber Demonstranten und rief ihn zur „Zurückhaltung“ auf und das Recht des iranischen Volkes auf friedliche Proteste zu respektieren.

Rohani forderte als Antwort von ihm, dass er gegen die Koalition des iranischen Widerstandes aktiv werden soll, dessen Basis in Paris sitzt. Dort ist der Hauptsitz des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), dessen größtes Mitglied die PMOI ist.

Das Regime hat viele Jahre lang die PMOI stets als ein „kleines Grüppchen“ porträtiert, welches niemals in der Lage ist, Anti – Regime Proteste zu initiieren. Warum sollte Macron dann also gegen sie aktiv werden?

Mullah Alam al-Hoda, ein Mitglied des Expertenrates und Vertreter des obersten Führers des iranischen Regimes, Ali Chamenei, sagte in Masshad sogar direkt an die Zuhörer gerichtet, dass sie den Aufrufen von NWRI Anführerin Maryam Rajavi zu Protesten auf den Straßen nicht folgen sollen.

Reza Seraj, ein Geheimdienstoffizier, der für die Fars Nachrichtenagentur arbeitet, versuchte, die Proteste als „von den USA initiiert“ herunter zu spielen, gab später aber ebenfalls zu, dass die PMOI bei den Protesten aktiv war. Kommandeur Mohammad Amirkhani von den Islamischen Revolutionsgarden stellte fest, dass die Mediendienste der PMOI bei der Verbreitung der Protestaufrufe eine große Rolle spielten.

Die zum Regime und den Qods Force zählende Tasnim Nachrichtenagentur verband die Proteste gar mit denen von 2009 und sagte, dass auch die grüne Bewegung von den Mitglieder der PMOI unterstützt wurde und das ihre Mitglieder daran teil nahmen.

Andere hochrangige Mitglieder gaben zu, dass die PMOI im Iran eindeutig aktiv ist und dass sie bei den Protesten eine zentrale Rolle gespielt hat. Dazu zählten unter anderem: Mohsen Rezaee, Brigadegeneral der Revolutionsgarden, Sekretär des Expertenrates und früherer Leiter der Islamischen Revolutionsgarden und Zarei, der Leiter der Mobilisierung der Universitätsdozenten an der Tarbiat Modares Universität.