PresseerklärungTerrorismusWiderstand

Die Ausweisung des Botschafters der Mullahs und des Stationschefs des Ministeriums für Nachrichtendienste ist ein notwendiger Schritt, um dem Terrorismus und der im Iran herrschenden Diktatur zu begegnen

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran, begrüßte die Ausweisung des Botschafters des iranischen Regimes und des Stationschefs des Ministeriums für Nachrichtendienste aus Albanien. Sie bezeichnete diese mutige Tat als notwendigen Schritt, um dem Terrorismus und der religiösen Diktatur, die im Iran herrscht, entgegenzutreten, und als zwingend für die Sicherheit der europäischen Länder.

Im vergangenen April hat Premierminister Edi Rama bekannt gegeben, dass ein terroristischer Plan vereitelt worden ist, der vom Kleriker-Regime gegen die Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) ausgeheckt worden ist. „Wir stehen auf der richtigen Seite der Geschichte. Wir gehören zu den europäisch-atlantischen Ländern, die  in ähnlicher Weise bedroht sind. Ich glaube, dass alle diese Länder Maßnahmen gegen terroristische Bedrohungen ergreifen werden“, erklärte Herr Rama am 19. April 2018.

Gholamhossein Mohammadnia, Botschafter des Regimes in Albanien, und Mostafa Roudaki, der Stationschef des Ministeriums für Nachrichtendienste (MOIS) sind beide hohe Beamte im MOIS, die in den Jahren 2016 und 2017 vom Iranischen Widerstand bloßgestellt wurden. Mohammadnia war Vertreter des MOIS in der Delegation unter dem Vorsitz von Außenminister Javad Zarif bei den Atomverhandlungen, die zum Atomabkommen mit dem Iran, bekannt als Gemeinsamer umfassender Maßnahmeplan (JCPOA).

In seinem jüngsten Brief dankte der Präsident der Vereinigten Staaten der Regierung in Albanien für ihre „standhaften Bemühungen, sich gegen den Iran zu stellen und seinen destabilisierenden Aktivitäten und Bemühungen, Dissidenten rund um den Globus zum Schweigen zu bringen“.

Frau Rajavi erklärte, den Mullahs, die im Iran herrschen, müsse gezeigt werden, dass „ihre terroristischen Aktivitäten in Europa und der ganzen Welt ernste Konsequenzen haben werden“.

Sie fügte hinzu: „Seit drei Jahrzehnten hat der Iranische Widerstand immer betont, dass das Außenministerium des iranischen Regimes und seine Diplomaten und Botschaften wesentlicher Bestandteil seines terroristischen Apparats ist. Die drei größeren Terrorpläne der Mullahs in Albanien im März 2017, in Frankreich im Juni 2018 und in Dänemark im September 2018 wurden von diesen Botschaften und Diplomaten entworfen“.

„Das Kleriker-Regime hat den Weg aus den irreparablen internen und externen Krisen und den Sackgassen einzig in der Unterdrückung der Bevölkerung des Iran, in der Kriegstreiberei in der Region, in der Drohung mit Raketen, in der Ausstreuung von falschen Nachrichten, in der Dämonisierung und im Terrorismus, besonders gegen den Iranischen Widerstand, gesehen, den es als Bedrohung seiner Existenz betrachtet“,  führte Frau Rajavi aus und ergänzte: „Das Regime in Teheran ist der Pate und das Epizentrum des Terrorismus unter dem Banner des Islam in der heutigen Welt. Deshalb ist die Einstufung des Ministeriums für Nachrichtendienste als terroristische Organisation und die Ausweisung der Diplomatenterroristen der Mullahs aus den USA und aus Europa für die Sicherheit dieser Länder notwendig und wird vom iranischen Volk gefordert“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran 20. Dezember 2018