Wirtschaft

Die Inflation im Iran nimmt zu – es wurden Banknoten im Wert von 15 Milliarden gedruckt

Die Inflation im Iran nimmt zu – es wurden Banknoten im Wert von 15 Milliarden gedruckt
Erstellt: 09. Mai 2016

NWRI – „Hört die Regierung das Warnsignal der zunehmenden Inflation?“ Das war die Überschrift eines Artikels, den die staatliche iranische Zeitung „Mashregh“ am Montag, den 2. Mai veröffentlichte.In diesem Artikel finden sich erstaunliche Eingeständnisse bezüglich der wirtschaftlichen Krise des iranischen Regimes, einschließlich der taumelnden Inflationsrate unter der Regierung Rouhani.

In dem Artikel heißt es: „Im November letzten Jahres veröffentlichte die Zentralbank mit mehrmonatiger Verspätung die Statistik über die Geldbasis. Diese Statistik zeigt, daß seit dem Amtsantritt der 11. Regierung (der Rouhani-Administration) das Niveau des Gelddrucks wegen der Inflation auf mehr als 460 Billionen Rial (US-$15,2 Milliarden) emporgeschnellt ist. Nach einer von der Zentralbank des Iran vorgelegten Statistik befand sich zu Beginn der 11. Regierung im September 2013 die Geldbasis bei 960 Billionen Rial ($32 Milliarden), doch in den 26 Monaten von Rouhanis Regierung ist sie auf den Wert von 1430 Billionen Rial ($47 Milliarden) gestiegen.“Die Tageszeitung fügt hinzu, Rouhani habe wiederholt erklärt: „Ein Anstieg der Geldbasis gleicht einer verbotenen Frucht. Es scheint jedoch, daß die wirkliche Statistik und die betroffenen Informationen Rouhani vorenthalten werden;

er glaubt, während der Amtszeit der 11. Regierung sei die Geldbasis nicht wesentlich angestiegen. Die Regierung behauptet, die Rate des Anstiegs der Geldbasis zu kontrollieren, aber die Statistik, die von der Zentralbank enthüllt wurde, zeigt, daß die Geldbasis von der Regierung auf eine Höhe von 460 Billionen Rial (US-$15,2 Milliarden) gebracht worden ist. Daher müssen die wirtschaftlichen Behörden auf folgende Frage antworten: Wofür haben sie diese 460 Billionen Rial ausgegeben?“