FundamentalismusMenschenrechtePresseerklärungWiderstand

Iran -Die Zahl der Hinrichtungen ist im Januar auf 27 gestiegen e

Mit der Hinrichtung von Javid Dehghan , einem belutschischen politischen Gefangenen, am 30. Januar hat die Zahl der Hinrichtungen allein im Januar die 27 erreicht. Außerdem hat die Justiz des Regimes harte und lange Gefängnisstrafen gegen politische Gefangene verhängt. Die letzten inhumanen Aktionen des Kleriker Regimes zeigen eine Verschlechterung in Bezug auf die Verletzungen der Menschenrechte und machen internationale Anstrengungen nötig, um das Regime an der Misshandlung von Iranern zu hindern.

Verletzung der Menschenrechte im Iran
Am Montag hat das sogenannte „Revolutionsgericht“ in Teheran die politische Gefangene Zahra Safaie und ihre Tochter Parastu Moeini für die vorgeschobene Anklage der „Versammlung und der Verschwörung“ gegen die „nationale Sicherheit“ jeweils zu 8 und 6 Jahren Gefängnis verurteilt.

Beide politische Gefangene wurden physischer und psychischer Folter unterzogen seit ihrer Verhaftung im Jahr 2020 für ihre angeblichen Verbindungen zur Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK). Die Behörden des Regimes haben Druck auf diese politischen Gefangenen ausgeübt, um von ihnen erzwungene Geständnisse zu bekommen.

In einem ähnlichen Fall hat die Justiz des Regimes zwei andere MEK Unterstützer, nämlich Majid Asadi und Mohammad Amirkizi, zu einem weiteren Jahr im Gefängnis verurteilt auf der Grundlage von gefälschten Anklagen des Ministeriums für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS). Beide politische Gefangene standen kurz vor der Freilassung.

Die wachsende Zahl der Hinrichtungen und Misshandlungen von Gefangenen im Iran, hauptsächlich politischen Gefangenen, lassen systematische Verletzungen der Menschenrechte erkennen, die vom Kleriker Regime nicht zu trennen sind.

Neben den institutionalisierten und legalisierten Verletzungen der Menschenrechte kann der zunehmende Trend zu Verstößen gegen die Menschenrechte in Zusammenhang gebracht werden mit dem, was als „systematische Straflosigkeit“ gebracht werden, wie es sieben Experten der Vereinten Nationen in einem Brief hervorgehoben haben, der im Dezember 2020 veröffentlicht worden ist.

In ihrem Brief haben die UNO Experten diese systematische Straflosigkeit zum Problem gemacht, wie sie diejenigen genießen, die das Massaker von 1988 an politischen Gefangenen begangen haben, das, wie die UNO Experten sagen, „an Verbrechen gegen die Menschlichkeit heranreicht“.

UNO Experten fordern eine Untersuchung über das Massaker von 1988 in Iran

Sie unterstrichen, dass bis heute „kein Amtsträger im Iran vor Gericht gestellt wurde und viele darin verstrickte Amtsträger weiterhin Machtpositionen innehaben, auch in Schlüsselressorts der Justiz, der Strafverfolgung und der Regierung, die verantwortlich wären dafür, dass den Opfern Gerechtigkeit widerfährt“.

Zwei der Spitzenpositionen werden eingenommen von Ebrahim Raisi, dem derzeitigen Justizchef, und Alireza Avaie, dem derzeitigen Justizminister.

Im Sommer 1988 haben Raisi, Avaie und Dutzende anderer Mitglieder der sogenannten „Todeskommissionen“ auf der Basis einer Fatwa des damaligen Obersten Führers des Regimes Ruhollah Khomeini mehr als 30 000 politische Gefangene hingerichtet.

Obwohl der Iranische Widerstand und viele Menschenrechtsorganisationen verlangt haben, dass die UNO interveniert und dieses Massaker stoppt, hat es die UNO nicht geschafft, umgehend zu handeln. Diese Untätigkeit geht bis heute weiter, wobei UNO und andere internationale Instanzen und Regierungen keine konkreten Maßnahmen ergreifen in Bezug auf die fortdauernden Menschenrechtsverletzungen im Iran und nur mündlich verurteilen, was im Iran passiert.

Der zunehmende Trend zu Menschenrechtsverletzungen im Iran, besonders die letzten Hinrichtungen von Navid Afkari, dem iranischen Ringmeister, im September und von Mehdi Ali Hosseini, einem anderen Ringer, im Januar trotz internationaler Aufschreie, lassen erkennen, dass das Regime auf diese „Verurteilungen“ keine Rücksicht nimmt.

In Wahrheit hat die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft hinsichtlich des Massakers von 1988, „einen verheerenden Effekt für die Überlebenden und Angehörigen und genauso auf die allgemeine Situation der Menschenrechte im Iran gehabt“, wie die UNO Experten versichern.

Die kürzliche Verurteilung des iranischen Diplomaten Terroristen Assadollah Assadi, der einen Bombenanschlag auf die Kundgebung des Widerstands in Frankreich im Jahr 2018 versucht hatte, hat das Regime darin bestärkt, die Verletzungen der Menschenrechte und die Unterdrückung von Dissidenten über die Landesgrenzen des Iran auszuweiten. Das auch unter Gefährdung westlicher Bürger.

Bei Assadis Prozess wurde enthüllt, dass Assadi seinen diplomatischen Deckmantel benutzt hatte, um ein großes Netz von Terrorismus und Spionage in mindestens 11 europäischen Ländern zu betreiben. Während er verhaftet und verurteilt wurde, bleibt dieses Netz unangetastet, was die Annahme nahelegt, dass die Bedrohungen des Regimes für Europa und die Möglichkeit anderer terroristischer Aktivitäten nicht beseitigt sind.

Diese Bedrohung wird bleiben, solange europäische Führer auf „maximale Diplomatie“ bestehen, wie Josep Borrell, der Chef der Auswärtigen Dienste Europas, am 4. Februar erklärte bezogen auf den Umgang mit dem Regime.

Herr Borrell rief zu „maximaler Diplomatie” auf genau an dem Tag, an dem ein Gericht in Belgien den „Diplomaten” des Regimes zu 20 Jahren Gefängnis verurteilte unter der Anklage des Terrorismus.

Den Dialog mit dem Regime in Teheran fortzusetzen und sich gegen seine heimische Unterdrückung blind zu stellen, hat sich jetzt als Bestärkung des Regimes bei der Verbreitung von Chaos rund um den Globus erwiesen.

Mit anderen Worten: Der Terrorismus und die Menschenrechtsverletzungen des Regimes gehen Hand in Hand. Wie der Iranische Widerstand immer wieder erklärt hat, sollte die internationale Gemeinschaft alle Beziehungen mit dem Regime von einem absoluten Stopp der Menschenrechtsverletzungen im Iran und dem Stopp von Terrorismus ins Ausland abhängig machen.

Das Dossier der willkürlichen Hinrichtungen, Massaker an politischen Gefangenen und Tötungen von Demonstranten sollte an den UNO Sicherheitsrat überwiesen werden und seine Führer sollten vor Gericht gestellt werden für vier Jahrzehnte der Verbrechen gegen die Menschlichkeit.