PresseerklärungTerrorismusWiderstand

Die Piraterie und der maritime Terrorismus des Kleriken Regimes im Iran

Die Piraterie und der maritime Terrorismus des Kleriken Regimes im Iran zur Erpressung der internationalen Gemeinschaft – eine entschiedene Politik gegenüber dem Regime ist das Gebot der Stunde

In einem unverfrorenen Akt der Piraterie haben gestern, am 4. Januar 2021, die Revolutionsgarden in den Gewässern des Persischen Golfs ein südkoreanisches Schiff entführt und an die Küste bei Bandar Abbas gebracht. Zwei Tage zuvor, am 2. Januar, haben der Oberkommandierende des IRGC Hossein Salami und der Marinekommandeur Alireza Tangsiri die Insel Abu Musa besucht zur Vorbereitung dieses Aktes der Piraterie. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur IRNA vom 4. Januar 2021 erklärte Salami: „Wir sind heute hier, um unsere soliden Arrangements zur See zu begutachten und sicherzustellen angesichts von Feinden, die manchmal arrogante und rhetorische Drohungen ausstoßen, so dass wir, so Gott will, eine bessere Kenntnis davon haben werden, wieweit die Einsatzbereitschaft unserer Marine das gewünschte Maß hat“.
Heute brachte die staatliche Tageszeitung Vatan-e Emruz, die Khameneis Fraktion nahesteht, einen Artikel auf der ersten Seite unter der Überschrift: „Wir haben einen Dieb erwischt“, räumte den wirklichen Zweck der Piraterie ein und drohte mit weiteren Entführungsakten und weiterem Terror. Es heißt darin: „Die Beschlagnahmung dieses Tankers in den Gewässern des Persischen Golfs schickt eine ernst zu nehmende Botschaft an die südkoreanische Regierung. Eine Botschaft, die Seoul zwei Optionen anbietet, nämlich entweder die lange anstehenden Schulden an Teheran zu zahlen oder die Sicherheit beim Gebrauch der Wasserwege am Persischen Golf beim Handel mit seinen arabischen Partnern (zu beeinträchtigen)“.
Dennoch verkündete die Marine des IRGC lächerlicherweise: „Das südkoreanische Schiff hatte das Ziel Korea beim Start im saudischen Hafen Al-Jubail und es wurde beschlagnahmt für wiederholte Verletzungen der Regeln der maritimen Umwelt im Persischen Golf“. Danach nannte der Sprecher des Außenministers des Kleriker Regimes die Konfiszierung des Schiffes einen technischen Vorgang. Er erklärte: „Die Islamische Republik des Iran ist wie andere Länder auch empfindlich für parallele Verletzungen, besonders für die Verschmutzung der maritimen Umwelt, und geht damit im Rahmen der bestehenden Gesetze um“.
Diese grotesken Verlautbarungen der Revolutionsgarden und des Außenministeriums erfolgen in dem Augenblick, wo Kraftwerke und Industrien, die mit dem IRGC und mit Khameneis Büros verbunden sind, ein Öl als Treibstoff (nämlich Masut) benutzen, das die Luftverschmutzung in Teheran den alarmierenden Indexwert von 500 hat erreichen lassen.
Einmal mehr lenkt der Iranische Widerstand die Aufmerksamkeit des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen und seiner Mitgliedstaaten auf Entführungen, Piraterie und terroristische Angriffe auf Schiffe, was eine typische Methode des Kleriker Regimes ist, um die internationale Gemeinschaft zu erpressen. Nur eine entschiedene Politik und die Verhängung internationaler Sanktionen kann Piraterie und maritimen Terrorismus der religiösen und terroristischen Diktatur, die im Iran herrscht, stoppen.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
5. Januar 2021