FundamentalismusNahen OstenTerrorismus

Die Rolle des iranischen Regimes bei der Rekrutierung für ISIS

Der Nationale Sicherheitsberater von US Präsident Trump hat den Iran als „zentralen Bankier für den internationalen Terrorismus” bezeichnet, als er eine weiter ausgreifende Strategie für die Bekämpfung Teherans im Vorderen Orient darlegte.

John Bolton sagte gegenüber Reportern am 4. Oktober, dass die Strategie der USA gegenüber dem Iran sowohl militärische als auch nichtmilitärische Mittel einschließe, um Kämpfer, die vom Iran unterstützt werden, und ihre finanziellen Helfer zurückzudrängen.

Bolton machte die Ankündigung als Teil einer Veröffentlichung der neuen Strategie der USA zur Abwehr von Terrorismus. Es ist die erste dieser Art seit 2011.

„Radikalislamische Terrorgruppen stellen eine besondere transnationale terroristische Bedrohung für die Vereinigten Staaten und für die Interessen der USA im Ausland dar“, äußerte Bolton laut einem Transskript des Weißen Hauses.

Nach seiner Aussage war der Iran „der Zentralbankier der Welt für den internationalen Terrorismus seit 1979“.

Die Times of India stellte in einem Artikel klar, der am 12. November in seiner letzten Form erschien:

Von Nashidul Hamzafar wird enthüllt, dass Deportationslager im Iran von indischen Rekruten für ISIS benutzt wurden. Hamzafar ist der erste Inder, der von Afghanistan zurückgeschickt wurde, nachdem er von afghanischem Militär aufgegriffen wurde auf seinem Weg in das von ISIS kontrollierte Territorium in Nangarhar.

 Hier der vollständige Text dieses informativen Artikels:

NEW DELHI: Die Reise in „islamische Schlachtfelder“ wie Afghanistan, um sich ISIS anzuschließen, beginnt oft mit der Radikalisierung durch Tablighi Lehrer und der Indoktrination mit höchst umstrittener religiöser Ausstaffierung wie Zakir Naiks IRF und führt in Deportationslager im Iran für den letzten Schritt in die andere Welt.

Die Benutzung von Deportationslagern im Iran von indischen Rekruten für ISIS wurde von Nashidul Hamzafar enthüllt, dem ersten Inder, der aus Afghanistan zurückgeschickt wurde, nachdem er von afghanischem Militär aufgegriffen worden war bei seinem Weg in das von ISIS kontrollierte Gebiet von Nangarhar.

Obwohl monatelang geplant erwies sich Hamzafars Ausflug in den Dschihad als kurzlebig, weil er nicht lange, nachdem er Kabul erreichte, aufgegriffen wurde. Aber die Transformation eines etwas lauen Jugendlichen in eine radikalisierte Person, die sich weigerte, auf die Warnungen seiner Familie zu hören, lässt radikale Netze erkennen, die unter dem Mäntelchen von Hilfsorganisationen arbeiten, die örtliche Moscheen mit Startplätzen für Terror im Iran in Verbindung bringen.

Hamzafar wurde im September an Indien ausgeliefert, wo er NIA gegenüber angab, dass er im Oktober 2017 mit gültigen Papieren über Oman  nach Teheran gereist ist. Mit der Hilfe und den Kontakten, die von seinen Freunden aus der College-Zeit aus Kerala Shihas und Ashfaq, die beide zuvor nach Afghanistan gefahren waren, arrangiert wurden, gelang es ihm, ein Deportationslager in Isfahan zu erreichen, etwa 6 Stunden von Teheran entfernt.

Dort gab er sich als Bewohner Afghanistans aus, heimisch  in der Provinz Nuristan des Landes. Die Adresse wurde ihm von einem iranischen Mittelsmann gegeben, der sein Gepäck und seinen Pass in Isfahan an sich nahm und erklärte, das werde ihm in Afghanistan zurückgegeben. Die biometrischen Daten Hamzafars wurden aufgenommen, aber das Lager hatte möglicherweise nicht die Einrichtungen dafür, sie mit den Daten im Einwanderungsamt in Teheran abzugleichen, wodurch seine wahre Nationalität herausgekommen wäre.

Jedoch konnte Hamzafar die Verwaltung des Lagers nicht von seinen afghanischen Vertrauensleuten überzeugen und er kam in ein Transportfahrzeug nach Pakistan. Er schaffte es, ein anderes Deportationslager zu erreichen, nachdem er den Offizier zu der Auffassung gebracht hatte, dass er tatsächlich aus Afghanistan sei.

Alsbald fand er sich in der Provinz Nimruz in Afghanistan. Hamzafars „Hedschra“ in das von ISIS kontrollierte Gebiet wurde von Shihas, Ashfaq und Firoz bewerkstelligt, die alle beim nationalen Nachrichtendienst NIA aktenkundig sind in Bezug auf die Flucht von 21 Bewohnern Keralas nach Afghanistan im Jahr 2016.

Shihas, Firas und Hamzafar wurden religiös, nachdem ein Mitglied von Taglighi sie in die Klassen in der Ahle Hadis Moschee in Bengaluru brachte; die Anziehungskraft der IS Ideologie bei Hamzafar wuchs aber, nachdem Shihas ihn via Telegram und Whatsapp Gruppen kontaktierte.

Die Videos über das „Khalifat“ und Tonaufzeichnungen von Abdul Rashid, der mit seiner Frau Yasmin Zahid mindestens 15 Leute aus Kerala für den IS rekrutiert hatte, übten eine starke Wirkung auf ihn aus.

Abgesehen von der Rolle der Tablighis – Mitglieder einer Organisation mit missionarischen Zielen, deren doktrinärer Ansatz sie unter die Beobachtung von Sicherheitsagenturen gebracht haben – tauchen die zwielichtige Stiftung für islamische Forschung   [Islamic Research Foundation (IRF)] Zakir Naiks und die in Kerala ansässige Stiftung für Friedenserziehung [Peace Educational Foundation] in der Hamzafar Geschichte auf.