Wirtschaft

Die Senkung der Ölpreise für das iranische Regime eine langfristige Finanzkrise

Die Senkung der Ölpreise für das iranische Regime eine langfristige Finanzkrise

Erstellt: 15. November 2014

Die sinkenden Ölpreise bringen die empfindliche iranische Wirtschaft in eine Schuldenspirale; Experten erklären, im nächsten Jahr werde der Preis für Rohöl noch weiter sinken.
Das Regime könnte gezwungen sein, die öffentlichen Ausgaben drastisch zu verringern, um den Verlust der aus dem Öl zu erzielenden Einnahmen wettzumachen; dann würde die ohnehin bereits kritische Zahl der Arbeitslosen im Land weiter steigen. Die Internationale Energiebehörde erklärte, man erwarte derzeit für mindestens zwölf Monate keine Steigerung des Preises für Brent Crude-Rohöl über das Niveau der vergangenen vier Jahre in Höhe von $80 pro Barrel hinaus.
Die IEA sagte: „Es ist spekuliert worden, die hohen Kosten der unkonventionellen Ölförderung könnten dazu führen, daß der Brent-Preis sich um 80 bis 90 Dollar einpendelt; aber die Verhältnisse von Lieferung und Bedarf lassen eine klare Voraussage in dieser Richtung nicht zu.“

Ferner erklärte die Behörde: „In der ersten Hälfte des Jahres 2015 könnte der Druck auf die Preise weiter zunehmen“ – um Verknappungen entgegenzuwirken.
Im Iran erklärte die staatliche Tageszeitung „Ebtekar“ am 8. November, das Haushaltsdefizit des Regimes betrage 1,5 Mrd. Dollar; doch Wirtschaftsexperten nehmen eine weit höhere Zahl an.
Die Teheraner Regierung hat für den Entwurf des Haushalts von 2014 einen Ölpreis von $100 pro Barrel und Öl-Exporte von
300 000 Barrel pro Tag veranschlagt.
Hassan Rouhanis Vizepräsident Eshagh Jahangiri beharrt darauf, daß die Ölschwemme auf den internationalen Märkten ‚politisch motiviert sei’.
In der vorigen Woche erklärte er: „Einige Länder haben aus politischen Gründen ihren Ölexport gesteigert; diese Länder werden es mit der Reaktion der Muslime zu tun bekommen.“