TerrorismusWiderstand

Entschieden verurteilt der iranische Widerstand den Terroranschlag in Manchester

Die Welt ist entsetzt und traurig über den verbrecherischen, terroristischen Anschlag auf das Stadion von Manchester. Der iranische Widerstand verurteilt diesen hinterhältigen Anschlag und spricht dem britischen Volk seine tiefste Anteilnahme und Sympathie aus – besonders den Angehörigen der Opfer. Der NWRI wünscht jenen, die der Anschlag verwundete, baldige Genesung.

Das Töten von unschuldigen, wehrlosen Menschen, besonders  Kindern und Jugendlichen, stellt, unter welchem Vorwand auch immer es begangen werde, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar; es hat mit dem schiitischen oder sunnitischen Islam nichts zu tun und widerspricht scharf den Lehren dieser großartigen Religion. 

Diese terroristischen Verbrechen, die sich vom Mittleren Osten in andere Teile der Welt hinein verbreitet haben, sind fraglos Folgen der Ausbreitung von Fundamentalismus und Extremismus. Man kann aus diesem Teufelskreis von Verbrechen und Blutvergießen nur hinauskommen, wenn man sich auf die Hauptquelle des Fundamentalismus konzentriert: das unmenschliche Regime, das den Iran regiert und das vom iranischen Volk als Pate von Daesh bezeichnet wird.

Mohsen Rezali, ehemaliger Kommandeur des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), bezeichnete den terroristischen Anschlag in Manchester als Folge des Besuchs von Präsident Trump in Saudi-Arabien – ein grelles Eingeständnis der Tatsache, daß das entsetzliche terroristische Verbrechen im Interesse des iranischen Regimes lag.

Auswärtiger Ausschuß des Nationalen Widerstandsrates Iran

23. Mai 2017