FundamentalismusMenschenrechte

Frauenausschuss des NWRI fordert Verurteilung der Verhaftungen iranischer Frauen, die das Kopftuch weglassen

Aufruf zu Eilmaßnahmen und Forderung bedingungsloser Freilassung der Inhaftierten

Am Donnerstag, dem 1. Februar 2018 hat die Nachrichtenagentur FARS, hinter der das IRGC steht, bekanntgegeben, dass die repressiven Kräfte des Regimes in Teheran 29 Frauen inhaftiert haben, weil sie kein Kopftuch trugen, und „sie der Justiz übergeben haben“.

Die Verhaftungen seien, wie es hieß, „ausgerichtet auf die soziale Sicherheit“ und die Justiz hat laut dem, was gemeldet wird, hohe Kautionen für die Freiheit der Frauen festgelegt, die aufgegriffen wurden.

Der Frauenausschuss des Nationalen Widerstandsrats Iran verurteilt die Verhaftungen der Frauen und Mädchen im Iran unter dem Vorwand des schlechten Schleiertragens. Außerdem ermahnt der Frauenausschuss des NWRI internationale Organisationen und Behörden, die Menschen- und insbesondere Frauenrechte verteidigen, die inhumane Maßnahme des frauenfeindlichen Mullah-Regimes zu verurteilen und dringend etwas zu unternehmen für die sofortige und bedingungslose Freilassung dieser Frauen.
Bei ihrem Besuch im Europarat in Straßburg am 24. Januar 2018 hat Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats die Europäische Union, den Europarat und deren Mitgliedstaaten aufgefordert, wirksame Maßnahmen zu ergreifen und bindende Entscheidungen zu treffen, um den im Iran herrschenden religiösen Faschismus zu zwingen, die Unterwerfung der Frauen zu beenden und den Zwang zum Tragen des Kopftuchs zu beseitigen. Sie erklärte: „39 Jahre des Blutvergießens und der Verbrechen, der Diskriminierung und der Unterdrückung der Frauen, der Repression und der Zensur sind genug. Die internationale Gemeinschaft muss ihr Schweigen und ihre Untätigkeit in dieser Hinsicht beenden“.
Frauenausschuss
Nationaler Widerstandsrat Iran
2. Februar 2018