FundamentalismusTerrorismusWiderstand

Giuliani: Der Regimewechsel wird bald kommen

NWRI- Der frühere Bürgermeister von New York City Rudolph Giuliani erklärte jetzt, dass die Vereinigten Staaten die Organisation der Volksmudschahedin des Iran  (PMOI/MEK) – die größte und am besten organisierte Opposition gegen das iranische Regime – genauso  in Betracht ziehen müssen, wie es das iranische Regime tut. Das heißt als Alternative zur Herrschaft der Kleriker.

Giuliani hob hervor, dass es einen großen Bedarf für einen Wandel im Iran gebe und dass das Volk nach Freiheit, Demokratie und der Geltung der Menschenrechte rufe, dass es zur Herbeiführung aber „der Organisation, Führung, einer Plattform, großer Ausdauer, Kompetenz und Selbstaufopferung“ bedürfe“. Er sagte, die MEK sei die einzige Gruppe, die alle diese Eigenschaften habe.

Die MEK sind Teil des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) und werden von Frau Maryam Rajavi geleitet. Frau Rajavi hat Unterstützer in der ganzen Welt und ihr Bild wurde während der Proteste im ganzen Iran gezeigt, die es seit dem Dezember des vergangenen Jahres gibt. Sie genießt breite Unterstützung innerhalb des Iran und ist die Stimme der Ermutigung, die den Menschen bewusst macht, dass ein Wechsel möglich ist.

Das iranische Regime weiß sehr wohl, dass die MEK eine große Bedrohung für sein Überleben ist, und das erklärt, dass die Oppositionsgruppe mehrere Bombendrohungen bekommen und sich außerdem Kampagnen zur Fehlinformation eingehandelt hat.

Das Regime hat in ganz Europa und den Vereinigten Staaten Spione; mehrere Agenten wurden vor kurzem für ihre unheilvollen Aktivitäten verhaftet. Das iranische Regime hat im Laufe der letzten Jahrzehnte versucht, die Opposition zu beseitigen. Bei dem Massaker von 1988 im Iran wurden Zehntausende von Mitgliedern der Opposition im Laufe eines einzigen Sommers umgebracht. Das Regime brüstet sich sogar damit, Mitglieder der Opposition in den Vereinigten Staaten und in Europa zu töten.

Giuliani: „Wir sind verpflichtet, auf das zu hören, was das iranische Volk in den letzten neun Monaten bei seinen landesweiten Protesten zu sagen hatte“. Und weiter erklärte er, dass er mit dem Volk im Iran einer Meinung ist – es habe sich „Freiheit und Demokratie verdient und es sollte von denen geführt werden, die dafür gekämpft haben und in denen Amerika seine besten Verbündeten finden kann“.

Er geißelte das iranische Regime dafür, dass es die Ausführung eines terroristischen Angriffs in New York City geplant habe und dass Teheran sich anscheinend nichts aus dem poltischen Rückschlag mache, der auf seine terroristischen Anschlägen im Ausland folge.

Laut Giuliani wird das iranische Regime bald gestürzt werden. „Es ist eine Frage des Wann, nicht des Ob. Es ist deutlich dass die die Menschen im Iran genug haben. Die Währung ist abgestürzt. Auf den Straßen verlangen Männer und Frauen ein besseres Leben und ein Ende der Korruption und der aufwändigen Einmischungen in der Region, die ihnen ihre Zukunft geraubt  haben. Die Sanktionen bewirken, dass der Herrschaftsapparat  von seinen Geldmitteln abgeschnitten wird. Das sind die Voraussetzungen dafür, um Wandel und Revolutionen hervorzubringen“.

Abschließend meinte er, dass Maryam Rajavi „die Bewegung engagierter Dissidenten“ anführen werde, „die sie innerhalb des Iran und in der ganzen westlichen Welt aufgebaut hat“. Die lang erwartete demokratische Republik werde dann nicht länger nur  ein Traum sein.