ExpertenMenschenrechteWiderstand

Großkundgebung für den Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI): Solidarität führt zur Änderung

Seit Khomeinis Konsolidierung der iranischen Revolution waren die benachbarten Staaten traurige Zeugen der zunehmenden Dominanz des islamischen Kalifats im Iran.

Im Rückblick auf die letzten 39 Jahre ergibt sich klar, dass die Geschichte des iranischen Regimes angefüllt ist mit Terror, Kriegstreiberei, Massakern, Förderung von Fundamentalismus und damit dem Schüren von Spannungen und Konflikten.

Wir sehen, wie Al Kaida, die Hisbollah im Libanon, die Houthis im Jemen und andere Terroristen gleich ihnen sich alle direkt oder indirekt mit dem iranischen Regime zusammengetan haben.

Die Konflikte, die man durchweg in muslimischen Ländern beobachten kann, und die terroristischen Provokationen gegen arabische Länder werden alle von Teheran angeführt.

Wo man auch hinschaut, ist das iranische Regime der Hauptfeind der Stabilität und Freiheit im Vorderen Orient.

Im Vorderen Orient besteht die wirkliche Kluft nicht zwischen Schiiten und Sunniten oder Muslimen und Nicht-Muslimen oder Arabern und Nicht-Arabern; sie besteht zwischen dem Regime im Iran und dem Rest der Länder. Deshalb ist es am besten, eine Opposition zu bilden, die sich gegen dieses terroristische und fundamentalistische Regime auflehnen kann.

Bei einer Konferenz am 15. November 2013 erklärte das jordanische Parlament sich einig mit dem  Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI); dabei äußerte die Präsidentin des NWRI Maryam Rajavi: „Wir vereinigen uns gegen die destruktiven Kräfte der Mullahs, die planen, die ganze Region in Brand zu setzen. Hiermit laden wir Araber und Muslime ein, sich diesem Bündnis anzuschließen“.

Solidarität in der großen Kundgebung des NWRI

„Solidarität“ ist der einhellige Ruf des NWRI, der seit Jahren der Propagierung der Monopolisierung durch das Regime entgegengesetzt wird; die Solidarität der Iraner wird in diesem Jahr einmal mehr demonstriert werden bei unserer Kundgebung demnächst  in Paris.

„Vereint für „den Regimewechsel und die Freiheit des Iran“.