Fundamentalismus

Hariri: Der Libanon wird niemals eine „iranische Provinz“ sein

Hariri: Der Libanon wird niemals eine „iranische Provinz“ sein

Erstellt: 16. Februar 2016

NWRI- Der ehemalige Premierminister des Libanon, Saad al-Hariri, erklärte am Sonntag in Rede zum 10. Jahrestag der Ermordung seines Vaters Rafik al-Harii in Beirut, der Libanon werde niemals eine „iranische Provinz“ sein.

Der Libanon wird unter keinen Umständen eine iranische Provinz sein. Wir sind Araber – Araber werden wir bleiben,
“ sagte Hariri.„Das Land wird, solange wir von unserer Verfassung geschützt werden, weder von Damaskus noch von Teheran noch von irgendeinem anderen Land regiert werden,“ sagte Hariri in seiner Rede, die 37 Minuten dauerte.Der libanesische Politiker, der dem nach der Ermordung seines Vaters gegründeten politischen Bündnis des 14. März vorsteht, griff die libanesische Hisbollah als Helfer des iranischen Regimes an und bezichtigte sie des Kampfs für den syrischen Diktator Bashar al-Assad.„Es gibt Leute, die sich für Schlachten in den falschen Regionen entschieden haben,“ sagte er mit bezug auf die Hisbollah.Er bestätigte zum ersten Mal öffentlich, daß er im vorigen Jar Suleiman Franjieh, einen Verbündeten der Hisbollah und Freund Assads, für das Amt des Präsidenten vorgeschlagen habe, das seit 21 Monaten unbesetzt ist. Doch er erklärte, es sei fraglich, ob seine politischen Konkurrenten wirklich die Krise, in der sich die umfassende Lähmung der libanesischen Regierung zeige, lösen wollten.„Wir sind ehrlich. Wir wollen einen Präsidenten der Republik. Wir wollen das Vakuum ausfüllen. Wir haben dafür zu Hause und im Ausland bezahlt,“ sagte Hariri.In Richtung seiner Konkurrenten sagte er: „Gehen Sie, bitte, zum Parlament und wählen Sie einen Präsidenten, es sei denn, Ihr eigentlicher Kandidat sei das Vakuum.“Hariri, der am Morgen des Sonntags überraschend nach Beirut zurückgekehrt war, hatte wegen Sicherheitsbedenken seit April 2011 zwischen Frankreich und Saudi-Arabien in freiwilligem Exil gelebt.