InternPresseerklärungWiderstand

Im Iran gehen die Proteste trotz des Vorgehens dagegen weiter

Mittwoch, den 3 Januar 2018 um 8:48 Uhr

Die Demonstrationen iranischer Bürger, vor allem der Jugend, sind am Dienstag am sechsten Tag in Folge in verschiedenen Städten weitergegangen.

In Rasht haben Protestierende in Alleen auf dem Weg nach Sabzeh Maidan Handgranaten auf Basij geworfen.

In Hamedan haben Menschen mit den Parolen „Khamenei ist ein Mörder, seine Herrschaft ist zu nichts nutze“, „Tod für Khamenei“ und „Khamenei, Schande für deine Bande“ demonstriert und die Basij Station mit dem Namen Shafi’i eingenommen.

In Islamabad Gharb haben die Repressionskräfte Protestierende angegriffen und einige von ihnen festgenommen.

In Fulad Shahr in Isfahan gab es eine Demonstration unter der Parole „Der Iran soll wissen, die Bewegung geht weiter“.

In Täbriz wurden Dutzende Revolutionsgardisten, Basij Milizionäre und Gardisten gegen Aufruhr ausgesandt, die sich auf den zentralen Straßen der Stadt, darunter dem Uhrenplatz, aufhielten. Es brach eine Konfrontation zwischen mutigen Menschen und den Söldnern los. Die Menschen haben sich mit Handgranaten verteidigt.

In Ghaderijan (Provinz Isfahan) forderten Angehörige von Inhaftierten deren Freilassung gegenüber dem IRGC und anderen repressiven Organen. In der vergangenen Nacht machten die Gardisten und die kriminellen Basij 10 junge Protestierende zu Märtyrern, indem sie direkt auf sie schossen.

In Behbahan haben mutige Jugendliche das Seminar der Mullahs niedergebrannt als Zeichen ihres Überdrusses über die korrupten und kriminellen Mullahs.

Die mutige Jugend in Kashan hat mit der Parole protestiert: „Kanonen, Panzer, die Mullahs können uns gestohlen bleiben!“

Nach einer Versammlung von Leuten aus Gohardasht in Karaj haben Basij des Gebietes Jahangir sie angegriffen.

Die Mörder des Regimes haben in vielen Städten Autos, Läden und persönliches Eigentum der Menschen demoliert, um das den Protestierenden anzulasten und ihr Ansehen zu beschädigen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

2. Januar 2018