MenschenrechtePresseerklärungTerrorismusWiderstand

Internationale Konferenz iranischer Gemeinschaften zum 30. Jahrestag des Massakers an politischen Gefangenen

NWRI – Maryam Rajavi rief den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, die für das Massaker von 1988 und für vier Jahrzehnte von Verbrechen im Iran Verantwortlichen zu verfolgen.

„Dreißig Jahre lang bewahrte die internationale Gemeinschaft Stillschweigen über das im Iran begangene Massaker an politischen Gefangenen. Es folgte, dass die Mullahs im Iran ihre Menschenrechtsverletzungen straflos fortsetzen, öffentliche Proteste unterdrücken, terroristische Operationen durchführen und im Nahen Osten und anderen Ländern katastrophale Kriege schüren konnten. Es ist an der Zeit, das Schweigen zu brechen.“

Diese Sätze gehörten zu der Rede, die Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran, am Samstag, den 25. August 2018 während einer Konferenz zum 30. Jahrestag des im Iran an politischen Gefangenen verübten Massakers gehalten hat.

Maryam Rajavi rief den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, sich auf die Verfolgung der Anführer des religiösen Regimes vorzubereiten, die für das Massaker des Jahres 1988 verantwortlich sind, ebenso wie auf die Verfolgung der Funktionäre, die für die seit 40 Jahren im Iran begangenen Verbrechen die Verantwortung tragen.

Sie wiederholte, die Spione und Söldner des Regimes müssten aus den westlichen Ländern vertrieben werden und alle Beziehungen zum iranischen Regime müssten abgebrochen werden – einem Regime, das sich der durch die Diplomatie gegebenen Gelegenheiten bedient, um staatlichen Terror zu betreiben. Sie betonte, die Botschaften des Regimes müssten geschlossen werden.

Frau Rajavi fuhr fort: „Für die Weltgemeinschaft ist die Zeit gekommen, dem Volk des Iran in seinem Aufstand gegen das religiöse, faschistische Regime, das den Iran beherrscht, an die Seite zu treten und seinen Entschluss zu einem Regierungswechsel anzuerkennen.“

Die Versammlungen wurden von iranischen Gemeinschaften in zwanzig größeren Hauptstädten veranstaltet: in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, der Schweiz, Italien, Belgien, Österreich, Rumänien und Kanada; eine Video-Konferenz vereinigte sie alle.

An der Konferenz nahm teil und sprach eine Reihe von politischen Würdenträgern, Abgeordneten, Juristen und hochrangigen Geistlichen sowie Mitgliedern und Vertretern iranischer Gemeinschaften in Europa und Kanada. Auch eine Reihe von Zeugen des 1988 begangenen Massakers, Angehörigen der ermordeten Häftlinge und ehemaligen politischen Gefangenen legte während dieser Konferenz Zeugnis von den unmenschlichen Verbrechen des iranischen Regimes ab.

In einem anderen Teil ihrer Rede sagte Frau Rajavi: „Das religiöse Regime reagiert auf Dissens selbst in den von ihm kontrollierten Gefängnissen mit Massenhinrichtungen. Jeder legitime Protest, jede Demonstration wird durch Verhaftung der Beteiligten und Folter an ihnen unterdrückt. Worin bestanden während der Erhebungen des vergangenen Dezembers und Januars die Forderungen und Verfehlungen der Demonstranten, dass sie darnach zu Tode gefoltert wurden? Es wurden die Leichen einer Reihe von ihnen ihren Familien übergeben; man sagte ihnen, sie hätten während ihrer Haft Selbstmord begangen. Es ist das Regime, das diese Verbrechen begeht und die Opfer von Folter und Massaker als schuldige Verbrecher bezeichnet.“

Frau Rajavi fragte: „Angesichts eines solchen Ungeheuers – soll man da nachgeben oder sich dagegen erheben, um Widerstand und Gegenwehr zu leisten? Wo wollen Sie einen Diktator finden, der nicht sein Volk anklagen würde, nur weil es dem Terrorismus zu Recht widersteht, und nicht versuchen würde, sich seiner freiheitsliebenden Gegner zu entledigen, indem er sie der Gewalttätigkeit bezichtigt? In der Tat – welcher Diktator, Tyrann oder Despot wäre durch Schweigen und Ergebung seiner Opfer dazu bewogen worden, seine Verbrechen aufzugeben?“

Maryam Rajavi sagte: „Die Widerstandseinheiten im Iran folgen den Fußspuren der Männer und Frauen, die im Jahre 1988 massakriert wurden, weil sie zum Regime Nein sagten. Das religiöse Regime wird seit acht Monaten durch Erhebungen belagert, durch den zunehmenden Einfluss der PMOI und die Widerstandseinheiten, die die Revolte organisieren und leiten, sowie durch die Folgen einer Wirtschaft im Niedergang.“

Frau Rajavi fuhr fort: „Als die neuesten terroristischen Anschläge des Regimes auf die PMOI enthüllt wurden, zeigte sich erneut, dass Terrorismus von ihm nicht zu trennen ist. Es gibt kaum einen Ort in der Welt, der immun geblieben wäre gegenüber der Art, wie sein Terrorismus sich ausbreitet – vom Nahen Osten nach Europa und den Vereinigten Staaten.“

„Um die Sackgasse aufzubrechen, versuchten die Mullahs, die Versammlung des Widerstands im Paris am 30. Juni durch eine terroristische Explosion anzugreifen. Bereits im März hatten sie gegen den iranischen Widerstand in Albanien einen terroristischen Plan verfolgt. Und in den letzten Tagen wurden die geheimdienstlichen und terroristischen Machenschaften, mit denen die Mullahs die PMOI in den USA bekämpfen, dadurch enthüllt, dass dort zwei von ihren Agenten verhaftet wurden. Und in dieser Woche wurde der im Internet vom religiösen Regime verübte Terror identifiziert und gebannt. Dies unheimliche Netzwerk, mit dem versucht wird, sichere Kommunikationen zu zerstören und somit terroristische Operationen vorzubereiten, muss im ganzen beendet werden.“

Die politischen Würdenträger, Vertreter iranischer Gemeinschaften und Zeugen des Massakers von 1988, die während der globalen Video-Konferenz sprachen, forderten die internationale Gemeinschaft auf, den Aufstand des iranischen Volkes, der den Regierungswechsel und die Freiheit erstrebt, zu unterstützen und gegenüber dem theokratischen Regime, das den Iran beherrscht, eine entschiedene Haltung einzunehmen.

Auch verlangten sie die Verurteilung der vom iranischen Regime begangenen Menschenrechtsverletzungen und seines Terrorismus sowie die Verfolgung der für das Massaker von 1988 Verantwortlichen, die immer noch zu den höchsten Funktionären des religiösen Regimes gehören und an der Unterdrückung der anhaltenden Proteste gegen das Regime im Iran direkt beteiligt sind.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

  1. August 2018