InternWiderstand

Iran: 10.000 Demonstranten in Mashhad

Demonstranten riefen in Sprechchören “Tod dem Diktator” und “Nein zu hohen Preisen”

  Die Demonstration von Bürgern in der nordostiranischen Provinzhauptstadt Mashhad, die heute Morgen auf dem Shohada-Platz vor dem Rathaus begann, verbreitete sich schnell in einem großen Teil der Stadt, an der etwa 10.000 Menschen teilnahmen. Demonstranten, darunter Männer und Frauen, ältere Menschen und Jugendliche, riefen in Sprechchören “Nein zu hohen Preisen”, “Rouhanis Regierung; mit leeren Versprechungen”, “Wenn Sie einen Fall von Unterschlagung stoppen, werden unsere Probleme gelöst”, “Weder Gaza, noch Libanon, mein Leben opfere ich für den Iran” Die Präsenz von Frauen bei dieser Versammlung war beeindruckend.

Bevor die Kundgebung begann, war eine große Anzahl von repressiven und Antiaufruhr-Einheiten vor Ort. Aufgrund der großen Anzahl von Menschen konnten sie jedoch nichts tun. Die Leute schoben die Polizei beiseite und demonstrierten weiter. Eine halbe Stunde nach der Versammlung zog die Menge zum Schrein von Imam Reza. Viele Bürger, die von diversen Finanzinstituten im Land geplündert wurden, schlossen sich der Kundgebung an. Polizisten schossen in die Luft und warfen Tränengas, um die Menschen einzuschüchtern und zu zerstreuen, aber die Jugendlichen warfen Tränengas zurück mitten in den Ordnungskräften. Die Demonstranten riefen: “Polizei, geh und verhafte den Dieb”, “Tod Rouhani” und “Tod dem Diktator”.

Als sich Menschen vor dem Schrein von Imam Reza versammelten, griffen Polizeikräfte die Menschen an und schlugen eine Anzahl von ihnen schwer, und sprühten Tränengas in die Augen einer Frau. Das machte die Leute wütend. Sie protestierten gegen diesen brutalen Angriff. Sie zerschlugen mehrere Straßensperren, Schilder und Zäune und bestraften die Offiziere, die die Frauen geschlagen hatten. Die Ankunft von Wasserwerfern machte Menschen wütender, die die Wasserwerfer mit Steinen, Holz und Glas angriffen und mit den repressiven Kräften zusammenstießen, die auf sie schossen. Die Zusammenstöße ließen eine Reihe von Verletzten und Verwundeten zurück. Eine Reihe von repressiven Kräften, die Angst vor aufgebrachten Menschen hatten, flohen aus der Szene mit ihren Motorrädern.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

28. Dezember 2017