InternMenschenrechteWiderstand

Iran: 889 Verhaftungen in 22 Städten während des Feuerfestes

Aufstände im Iran – Nr. 119 – Feuerfest

Das inhumane Mullahregime führte landesweite Massenverhaftungen im Iran durch, um gegen die Volksaufstände und Proteste zum Feuerfest (13. März) vorzugehen. Laut Aussagen von Vertretern der unterdrückenden Polizei wurden insgesamt 889 Menschen in 22 Städten des Landes verhaftet.

Laut Erklärungen und Interviews mit den Polizeichefs der entsprechenden Städte wurden 436 Menschen in Teheran, 90 in Qom, 90 in Mashhad, 50 in Semnan, 40 in Arak, 38 in Robat Karim, 22 in Gachsaran, 18 in Langerud, 17 in Borujerd, 14 in Birjand und 14 in Orumieh verhaftet. Zu diesen Zahlen kommen noch die verhafteten Demonstranten in anderen Städten hinzu sowie die Verhaftungen durch andere unterdrückende Organen wie das Geheimdienstministerium, die Revolutionsgarden, der Geheimdienst der Revolutionsgarden und von Agenten in Zivil.

Oberst Darvishi, der stellvertretende Kommandeur der Polizei von Qom, sagte am 14. März:“ 90 Störenfriede wurden letzte Nacht in Qom verhaftet. Diese Leute sorgten für Verkehrsstaus und verbrannten Reifen oder begingen andere gefährliche Akte.“

Laut der staatlichen Radio- und TV Sender gab der Kommandeur von Robat Karim bekannt, dass es 38 Personen gegeben hat, die zum Chaharshanbeh Souri (Feuerfest) wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ verhaftet wurden und deren Fälle nun vom Staatsanwalt behandelt werden. Er sagte weiterhin, dass man an diesem Tag 23 Fahrzeuge und 9 Motorräder konfisziert habe.

Die Nachrichtenagentur IRNA zitierte die Polizei der Provinz Markazi (Arak), die am 14. März in einer Erklärung sagte, dass man in der Nacht zuvor 40 Personen verhaftet habe, die Verbrechen begangen und den Frieden der Bürger gestört haben. Sie wurden an die Justizbehörden übergeben, die sich um ihre Fälle kümmern wird.

Die selbe Nachrichtenagentur zitierte auch den stellvertretenden Kommandeur der Süd Khorasan Polizei in Birjand. Dort hieß es: „14 Delinquenten wurden in der letzten Nacht zum Feuerfest verhaftet und an die Justizbehörden übergeben.“

Der Polizeichef von Gachsaran sagte, dass 14 Menschen während des Feuerfestes verhaftet wurden und dass ihre Fälle der Justiz übergeben wurden.

Der iranische Widerstand ruft alle Iraner auf, gegen die Massenverhaftungen und unterdrückenden Maßnahmen des Mullahregimes zu protestieren und die verhafteten Personen zu unterstützen. Er fordert alle internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, sofortige Maßnahmen zu starten, damit die Gefangenen der Aufstände und des Feuerfestes frei gelassen werden. Die religiöse Diktatur im Iran ist in ihren letzten Zügen und die politische und wirtschaftliche Interaktion mit diesem Regime, welches nur wegen massiver Unterdrückung, Folter, Hinrichtungen und dem Export von Terror und Krieg in der Region an der Macht bleibt, hat keine Legitimität und muss gestoppt werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
15. März 2018