InternMenschenrechteWiderstand

Iran: Alarmierende Zunahme der Zahl der Todesoper durch das Coronavirus

Trotz der Ausbreitung des Coronavirus hat das Regime es mit Absicht vermieden, präventive medizinische Ausrüstungen und Geräte zu verteilen, die weitgehend im Besitz der Revolutionsgarden (IRGC) und von Regimevertretern sind. Stattdessen benutzen sie die Ausrüstung für sich selbst oder verkaufen sie auf dem Schwarzmarkt.

Die staatlichen Medien haben zugegeben, dass solche Ausrüstung manchmal für das 10fache des wirklichen Preises verkauft werden.

Außer dass es selbst vertuscht, verhaftet das Regime diejenigen, die die Wahrheit über die Dimensionen dieser tödlichen Krise mitteilen, oder schüchtert sie ein.

Zum Beispiel berichtet Dr. Abdolreza Fazel, der Präsident der medizinischen Universität von Golestan: „Seit dem Tag eins haben wir es herausgeschrien, dass wir 54 Patienten mit dem Coronavirus haben, aber der Gesundheitsminister sagte dazu, da Sie keinen positiven Test haben, geben wir Ihnen nicht die notwendige Ausrüstung! Aber dann gaben sie plötzlich bekannt, dass wir das Epizentrum der Coronavirus-Epidemie seien“.

In einem anderen Bericht eines Bürgers von Hashtgerd im Nordiran heißt es: „Keine der Apotheken hat Handschuhe, Atemschutzmasken, Reinigungsalkohol oder Gels für die Hygiene der Hände.

Behörden, besonders Agenten in Zivil, halten alle Apotheken unter engmaschiger Aufsicht.

Sogar die medizinischen Zentren der Stadt ergreifen in dieser Hinsicht keine Maßnahmen. Alle Ladenbesitzer mit Kameras zum Blitzen wurden angewiesen, die Behörden zu informieren, wenn jemand Videoaufnahmen macht. Die staatliche Polizei geht herum und beschafft sich die Aufnahmen von Kameras zum Blitzen in Läden in der ganzen Stadt“.

Schockierende Filmaufnahmen aus dem Iran zeigen jetzt, wie viele Menschen im Iran sich wegen des Coronavirus und der Untätigkeit des Regimes. auf die Straße begeben.

Aus den Gefängnissen im ganzen Iran wird gemeldet, dass sich COVID-19 unter Gefangenen ausbreitet. Das betrifft die Gefängnisse Größeres Teheran (Fashafouyeh), Evin, Gohardasht, Ghezel-Hesar, Zentral Karadsch, Urmia, Shiban-Ahwaz und Kashan.Das Regime fürchtet mögliche öffentliche Empörungen wegen seiner Untätigkeit und hat gleichzeitig mit der kriminellen Vertuschung und dem Herunterspielen des Ausbruchs der Coronavirus Epidemie unterdrückerische Kräfte mobilisiert, um mögliche Proteste zu ersticken.

Eine internationale Krise

Die derzeitige COVID-19 Krise im Iran beschränkt sich nicht auf den Iran, dieser ist vielmehr zum Epizentrum der Ausbreitung des Virus auf andere Länder in der ganzen Welt geworden.

Die New York Times hat am 28. Februar darüber geschrieben: „Ansteckungen in benachbarten Ländern, aber auch solche in so weit entfernten wie Kanada, Norwegen und Neuseeland konnten in den Iran zurückverfolgt werden“.

The Associated Press hat ebenso gemeldet: „Für alle in Bahrain aufgetretenen Fälle konnten Verbindungen in den Iran festgestellt werden“.

Das iranische Regime ist weder imstande noch willens, den Ausbruch der Coronavirus Epidemie zu kontrollieren. Wenn er aber nicht kontrolliert oder ihre Ausbreitung eingedämmt wird, so wird das andere Länder betreffen und nicht auf die Grenzen des Iran beschränkt bleiben.

Deshalb muss gelten, was Frau Maryam Rajavi gesagt hat: „Die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation und andere internationale Organisationen müssen den religiösen Faschismus, der im Iran herrscht, veranlassen, die Fakten und Zahlen im Hinblick auf COVID-19 öffentlich zu machen und sie den zuständigen internationalen Organisationen liefern, damit das Leben der Menschen im Iran und in anderen Ländern in der Region gerettet wird“.