ExpertenFundamentalismusMenschenrechteWiderstand

Iran- „Bioterrorismus“ – ein Täuschungsmanöver des Regimes

NWRI- Die von der Ausbreitung des Coronavirus im Iran bewirkten sozialen und politischen Probleme haben im Regime die Angst vor einem weiteren Aufstand hervorgerufen. Sie haben den Höchsten Führer des Regimes, Ali Khamenei, und die Kommandeure der Revolutionsgarden (IRGC) zu einer Desinformationskampagne und dazu gezwungen, das Gerücht zu verbreiten, daß möglicherweise das COVID-19 von den Vereinigten Staaten hergestellt wurde. Dies dient aber nur dazu, die Rolle zu verdecken, die das Regime bei der Verbreitung des tödlichen Virus im Iran spielt.

Am 22. März sagte Khamenei: „Erstens werden Sie (die Vereinigten Staaten) selbst mit Engpässen konfrontiert. … Was Sie haben, benutzen Sie selbst! Zweitens: Sie werden beschuldigt, das Virus hervorgebracht zu haben. Man muß schon verrückt sein, um darauf zu vertrauen, daß Sie uns Medizin bringen werden. Eher könnten Ihre Arzneien das Virus noch weiter verbreiten oder stabilisieren. Oder wenn Sie einen Arzt senden, könnte es sein, daß Sie die toxische – giftige – Wirkung des von Ihnen geschaffenen Virus in der Nähe erproben wollen. Man sagt ja, daß Sie das Wissen über die iranischen Gene besitzen; ein Teil der Menge des Virus wurde besonders für den Iran hergestellt.“

Bereits vor einem Monat sprachen die Kommandeure des IRGC auf Befehl Khameneis, um die Rolle zu verheimlichen, die das Regime bei der Verbreitung des Coronavirus im Iran und der Verwandlung des Landes in ein Epizentrum des tödlichen Virus spielt, und um die öffentliche Meinung irrezuführen, von der Möglichkeit eines Bioterrorismus. In diesem Sinne sagte der Oberbefehlshaber des IRGC, Hossain Salami, am 5. März, wahrscheinlich hätten die Vereinigten Staaten das COVID-19 entwickelt.

In diesem Sinne erklärte die staatliche Nachrichtenagentur „Mizan“, die mit der Fraktion Khameneis verbunden ist, am 14. März in einem Artikel über die Verbreitung des Coronavirus im Iran die Absichten, die das Regime mit der propagandistischen These des „Bioterrorismus“ verbindet.

„Im Zusammenhang mit den gegen den Iran (d. h. sein Regime) gerichteten Anschuldigungen sollte man“, so heißt es in dem Artikel, „die Ursprünge der Entwicklung des Coronavirus ernsthaft betrachten. Dazu bestehen derzeit zwei Theorien. Die erste bezieht sich auf die Rolle Chinas bei der Ausbreitung des Virus; die zweite sieht in dem Coronavirus die Waffe des Bioterrorismus gegen den Iran und China. Die analytischen Hinweise der zweiten Theorie sollten umfassend organisiert und in die heimischen Medien sowie die Weltöffentlichkeit eingespeist werden. Da es nicht möglich ist, diese Idee mit Hilfe der öffentlichen Medien in der ganzen Welt zu verbreiten, sollte man Online-Kampagnen und Hashtags organisieren, die in den sozialen Medien zirkulieren, um diese Idee dennoch weltweit zu präsentieren.“

Dr. Ali Karami, Professor an der Baqiyatollah-Universität für medizinische Wissenschaften, die mit dem IRGC verbunden ist, versuchte am 17. März in einem Interview mit der staatlichen Website Habilian, die dem Ministerium für Nachrichten und Sicherheit des Regimes gehört (MOIS), den früheren Bemerkungen Khameneis zu der Möglichkeit eines biologischen Angriffs eine wissenschaftliche und medizinische Begründung zu geben. In diesem Sinne sagte er: „In seinen Ausführungen sprach der Höchste Führer von der Möglichkeit eines biologischen Angriffs; heute rede ich über dieselbe Möglichkeit. In der Molekularbiologie, die mein Fach ist, bestehen viele Informationen über die Genome. Vielleicht haben Sie schon einmal erlebt, daß in einer Familie manche [Mitglieder] eher krank werden als andere. Manche reagieren hoch allergisch auf Medizin, andere nicht. Ebenso werden die produzierten Arzneimittel für einige Rassen von Bedeutung sein, für andere jedoch nicht. Auch Krankheiten wirken auf manche Rassen, auf andere jedoch nicht. Darin zeigt sich, daß die Rezeptoren der Zellen von Rasse zu Rasse unterschiedlich reagieren; ein Virus aber muß, um zu wirken, auf einen Zellen-Rezeptor treffen.“

Die Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI, Mujahedin-e Khalq oder MEK) enthüllte am 15. Mai 2002 die Rolle des IRGC bei der Herstellung biologischer Waffen und identifizierte ihren Ort als das Gelände „Lavizan Shian“. Dort führte das IRGC Forschungen zur Herstellung sowohl von Nuklearwaffen als auch biologischen Waffen durch. Nach den von der MEK vorgenommenen Enthüllungen sah sich das Regime im Dezember 2003 gezwungen, das Gelände „Lavizan Shian“ zu zerstören und bis in eine Tiefe von 4 m auszugraben.

In ihrer Enthüllung stellte die MEK Ali Karami als einen von den Personen heraus, die an der Produktion biologischer und mikrobiologischer Waffen beteiligt waren. Es heißt in dem Bericht der MEK: „Das Forschungszentrum ‚Baqiyatollah‘ der Revolutions-garden, das mit dem Krankenhaus ‚Baqitollah‘ der Garden verbunden ist, stellt ein weiteres von ihren Zentren dar, das an mikrobiologischen Bomben arbeitet. Der Leiter dieses Zentrums ist Dr. Karami. Er gehörte zu dem wissenschaftlichen Stab der ‚Imam-Hussein-Universität‘ des Corps der Garden und arbeitet seit 18 Jahren an biologischen Waffen. Ebenso ist er ein Mitglied der nationalen Körperschaft der Konvention zur Abrüstung biologischer Waffen und reist regelmäßig nach Genf.“

Daher ist klar, daß Ali Karami, Mitglied des IRGC – ein Spezialist in der Herstellung biologischer Waffen im IRGC und seit fast 36 Jahren tätig in der Produktion biologischer und mikrobiologischer Waffen – jetzt den Versuch unternimmt, den törichten Bemerkungen Khameneis eine „wissenschaftliche Begründung“ zu geben, um andere Länder für die Herstellung des Coronavirus verantwortlich machen zu können.

Khameneis verzweifelte Bemühungen, im Verein mit denen der Kommandeure des IRGC die Rolle des Regimes in der Verbreitung des Coronavirus im Iran zu verheimlichen, koinzidieren mit der Angelegenheit der Übertragung des Virus von China in die Stadt Qom durch die Fluglinie „Mahan Air“ des IRGC, der Ausbreitung des Virus von Qom in den ganzen Iran und ebenso dessen Ausbreitung vom Iran in Länder der Region und der Welt.