Terrorismus

Iran hat in den UAE eine Hisbollah Zelle eingerichtet

Iran hat in den UAE eine Hisbollah Zelle eingerichtet

Dazu findet eine Gerichtsverhandlung statt
Agenten des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des iranischen Regimes haben in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) gemeinsam mit Agenten der im Libanon beheimateten terroristischen Hisbollah eine Zelle eben dieser Hisbollah eingerichtet. Dies wurde in einem hohen Gericht der UAE am Montag verhandelt.Ein Zeuge der Anklage sagte vor dem Obersten Bundesgericht unter dem Vorsitz von Richter Falah Al Hajeri aus, die Schläferzelle habe in den UAE seit 2004 gearbeitet, bis sie 2013 aufflog, als sie aktiv werden wollte, so ein Bericht in den Gulf News.„Die Terrorzelle hat Sex und Alkohol benutzt, um eine Gruppe von Agenten zu rekrutieren, darunter H.A.S.H., einen Staatsbürger der Emirate, der den Spionen der Hisbollah gewichtige Informationen zukommen ließ“, so der Zeuge vor dem Gericht. Der Zeuge sagte ferner aus, dass der Angeklagte Informationen über die Regierung und die Sicherheit sowie über militärische und wirtschaftliche Institutionen an die Agenten der Hisbollah weitergeleitet habe.Der Mann, so der Zeuge, lieferte außerdem sensitive Informationen über führende Persönlichkeiten der  Politik, des Sicherheitsbereichs und  der Wirtschaft an die Hisbollah-Agenten.
„Die Nachrichtendienste des Iran und der Hisbollah sammelten die Informationen, weil sie die Absicht hatten, sensitive Orte in den UAE ins Visier zu nehmen“, meinte der Zeuge gegenüber dem Gericht.Ein anderer Zeuge berichtete bei der Verhandlung, dass die Terrorzelle der Hisbollah sieben Mitglieder zusammenstellte – zwei aus den Emiraten, vier Libanesen und eine kanadisch-ägyptische Frau.„Die Männer aus den Emiraten wurden nackt und unter Alkoholeinfluss fotografiert und die Clips wurden später benutzt, um sie anzuheuern für die Nachrichtendienste des Iran und der Hisbollah“, lautete die Aussage des Zeugen vor Gericht.Die Frau, so der Zeuge weiter, sei eine Ingenieurin in einer größeren Ölfirma, die gewichtige Informationen über Öl- und Gasfelder weitergereicht habe. „Diese Frau war auch freie Mitarbeiterin  in zwei Magazinen. Sie steuerte Bilder und Informationen über leitende Persönlichkeiten in den Emiraten bei“, gab der Zeuge an.
Das Gericht vertagte die Verhandlung auf den 23. Mai.Der Generalstaatsanwalt hat zuvor dem Gericht mitgeteilt, dass die Angeklagten eine internationale Gruppe etabliert hätten und darin aktiv gewesen seien, die zur im Libanon ansässigen Hisbollah gehörte, ohne über offizielle Erlaubnispapiere oder Lizenzen verfügt zu haben.
Am Anfang des Monats wurden drei Männer, denen zur Last gelegt wurde, einen Ableger der im Libanon ansässigen Gruppe der Hisbollah in den UAE aufgestellt zu haben, zu sechs Monaten Gefängnis mit anschließender Ausweisung verurteilt.Die Männer wurden für schuldig befunden, ohne Lizenzen ein Büro der militanten Gruppe in den UAE eingerichtet und kommerzielle, wirtschaftliche und politische Aktivitäten ausgeführt zu haben, beschied das Oberste Bundesgericht.