FundamentalismusInternMenschenrechtePresseerklärungWiderstand

Iran: Mehr als 212.500 Tote durch den Coronavirus

Präsident der Ahvaz Universität für medizinische Wissenschaften: Die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern geht steil nach oben. In der letzten Woche stieg die Zahl der Patienten in Dashte Azadeghan um 1180%, in Aghajari um 1000%, in Ramshir 600%, in Hoveyzeh 583%, in Lali 500%, in Karun 468%, in Mahshahr 247%, in Haftkel 229%, in Hamidiyeh 200%, in Abadan 140%, in Andimeshk 140%, in Ahvaz 101%, in Baghmalek 106% und in Indika und Hendijan um 100%. (Nachrichtenagentur IRNA, 6. Februar 2021).
• Alireza Zali, Leiter der Nationalen Taskforce zur Bekämpfung des Coronavirus (NCCT) in Teheran: In den letzten 24 Stunden steig die Zahl der Patienten in Teheran um 3% und die Zahl der neuen Krankenhausaufenthalte war um 130 höher als die Entlassungen (Nachrichtenagentur Mehr, 7. Februar 2021).
• Vorsitzender des Teheraner Stadtrates: Die wirtschaftlichen und psychologischen Probleme durch COVID-19 haben die Geduld der Öffentlichkeit erschöpft. Es wird für sie immer schwerer, Fehlverhalten der Vertreter zu tolerieren (Nachrichtenblatt Eskan – 7. Februar 2021).
• Qazvin Universität für medizinische Wissenschaftlichen: Die ambulanten Fälle stiegen um 30%, die Krankenhausaufenthalte und die Todeszahlen werden in den nächsten zwei Wochen steigen (Nachrichtenagentur ISNA, 6. Februar 2021)

Die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) gaben am 7. Februar 2021 bekannt, dass es mehr als 212.500 Todesfälle durch den Coronavirus in 480 Städten gibt. Es gab folgende Todeszahlen: Teheran 51,121, Isfahan 13,565, Khuzestan 10,590, Mazandaran 8,842, Lorestan 8,673, Qom 8,155, Ost Aserbaidschan 8,083, Fars 6,407, Sistan und Beluchistan, 5,091, Hamedan 5,018, Kerman 4,714, Nord Khorasan 3,288, Ardabil 2,632, Ilam 2,191, Süd Khorasan 2,036 und Chaharmahal und Bakhtiari 1,715.
Minoo Mohraz, ein Mitglied des wissenschaftlichen Komitees des NCCT, sagte heute gegenüber der Nachrichtenagentur Mehr: „Wir machen uns über den finalen Wintermonat sorgen, weil die Zahl der Patienten wieder steigt. Das ist sehr besorgniserregend.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
7. Februar 2021