Wirtschaft

Iran: Ölexporte niedrigstem Niveau

NWRI- Seit das US Außenministerium im vergangenen Jahr bekannt gab, dass es erwartet, dass alle Länder ihre Importe iranischen Öls auf null reduzieren, sind die Einkünfte des Iran aus dem Öl im Sinkflug. Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass die Rohöl-Exporte des Landes die niedrigsten seit einem Jahr sind. Es wird davon ausgegangen, dass die USA im Mai weiter gegen die Öllieferungen aus dem Iran vorgehen, und es scheint, dass die Abnehmer dies vorwegnehmen und ihre Käufe verringern.

Die Beschränkungen für den Öl-Handel, die die USA im letzten November in Kraft gesetzt haben, nachdem sie den Gemeinsamen Umfassenden Maßnahme-Plan (JCPOA) [d.h. das Atomabkommen] verlassen haben, haben die Öl-Einkünfte des Iran aus dem Öl schon bedeutend beschnitten.

In den allerletzten Wochen ist der Iran offenbar im Durchschnitt weniger als 1 Million Barrel pro Tag (bpd) losgeworden, somit weniger als die vorausgesagten 1,1 Millionen.

Die Trump Administration hatte zuvor erklärt, dass sie das Ziel habe, den Output des Iran ab nächsten Monat auf weniger als 1 Million bpd zu reduzieren. Bisher hat sie ihr Ziel erreicht. Um sicherzustellen, dass die Ölpreise nicht drastisch in die Höhe gehen, hat Washington für mehrere Länder Nachlässe verfügt. Japan, China, Taiwan, Indien, Südkorea, die Türkei, Italien und Griechenland wurde erlaubt, weiterhin iranisches Öl zu kaufen, trotz der prinzipiell geltenden Beschränkungen. Im kommenden Monat wird man in Washington ohne Zweifel erwarten, dass die Restriktionen noch weitergehen.

Teheran hat erklärt, dass es sein Öl weiterhin exportieren will trotz der US Sanktionen, aber die Entscheidung liegt vielleicht nicht mehr ganz in den Händen des Regimes, wenn andere Länder sich gegen das Risiko entscheiden, dem Druck der USA ausgesetzt zu werden.

Die Trump Administration ist darauf aus, die Bedrohung durch den Iran abzuwehren, seit der Präsident das Amt übernommen hat. Trump hat sich gegen die Kriegstreiberei des Regimes ausgesprochen und gegen die Drohung, die es für die internationale Gemeinschaft darstellt, besonders den Vorderen Orient. Er hat den Iran als die Nummer eins bei der Bedrohung von Frieden und Sicherheit in der Region ausgemacht und ihn als größten staatlichen Förderer von Terrorismus in der Welt erkannt.

In der vergangenen Woche verkündete der US Präsident, dass das Corps der Islamischen Revolutionsgarden des Iran als auswärtige terroristische Organisation gekennzeichnet worden ist – eine Kennzeichnung, die seit einiger Zeit aussteht. Obwohl dies ein großer Schritt ist – es ist das erste Mal, dass eine US Regierung je das Militär eines anderen Landes als FTO gekennzeichnet hat – , ist es ein Schritt, den die Menschen im Iran begrüßen und zu schätzen wissen.

Die Kennzeichnung wird die Ressourcen des CIRG für ein Vorgehen gegen die Bevölkerung des Iran beschneiden. Das CIRG kontrolliert einen großen Anteil der Wirtschaft des Landes, so dass die finanziellen Folgen beträchtlich sein werden.

Das Jahr 2018 war ein Jahr großer innerer Unruhe und das iranische Regime weiß, dass die Bevölkerung des Iran den Willen und die Stärke hat, die Mullahs zu stürzen. Jede Art von internationalem Druck wird der Bevölkerung bei der Verfolgung dieses Ziels helfen.

In der Gesellschaft kocht einmal mehr die Unruhe nach dem großen Hochwasser hoch, das große Teile des Landes betroffen hat und weiter betrifft. Ein weiteres Mal erweist sich das Regime als vollkommen unfähig, die Situation zu meistern, und die Menschen haben es satt.