Wirtschaft

Iran- Ölexporte fallen weiter

NWRI- Laut S&P Global Platts sind die Exporte von iranischem Rohöl auf den niedrigsten Wert seit vier Monaten gefallen. Grund dafür ist der Start der ersten Runde der US Sanktionen.

Im Mai gab US Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran von 2015 bekannt. Er erklärte, dass das Hauptziel des Deals – die Eindämmung der atomaren Aktivitäten des iranischen Regimes – nicht erreicht wurde und dass der Deal im Grunde nur eine Garantie für einen atomaren Wettlauf in der Region bedeutete.

Nicht lange nach seiner Ankündigung sagte das US Außenministerium, dass es davon ausgehet, dass alle anderen Nationen ihre Importe von iranischem Rohöl reduzieren werden. Zuerst hieß es, dass es keine Ausnahmeregelungen geben würde, doch später hieß es, dass es bei Verbündeten unter Umständen Ausnahmen gibt. Doch Trump bleibt bei seinem Kurs, den Druck auf den Iran nicht zu verringern.

Der Rückgang der iranischen Ölexporte ist aller Voraussicht nach das Ergebnis der Sanktionen, die Anfang des Monats in Kraft traten. Viele große Händler haben ihren Kauf von iranischem Öl bereits reduziert und damit die Forderung der Administration von Trump erfüllt.

Es wird davon ausgegangen, dass Aframaxes, Suezmaxes und VLCCs ihre Importe von 2,49 Millionen Barrel am Tag auf 2,32 Millionen Barrel im Juni zurück gefahren haben, was einen Rückgang von 7% bedeutet.

Die Exporte des iranischen Regimes nach Indien und China sind weiterhin hoch und sie werden wohl auch die größten Käufer bleiben, doch es gab nach Europa und Südkorea einen starken Einbruch und diese Nationen beschaffen sich ihr Öl nun bei anderen Nationen.

Die Ölexporte gehen seit drei Monaten zurück. Es wird erwartet, dass dies auch in den nächsten Monaten so weiter gehen wird, womöglich sogar noch stärker. Die zweite Runde der US Sanktionen wird die Ölindustrie betreffen und im November in Kraft treten. Die Sanktionen werden massive Auswirkungen auf den Ölfluß haben und alle Transaktionen des Iran bis hin zu den Versicherungen der Tanker betreffen. Dies wird viele dazu veranlassen, ihr Öl woanders zu beschaffen.

Das iranische Regime wird große Schwierigkeiten haben, sein Öl zu verkaufen und genau das ist es, was die Trump Administration will. Sie hat erklärt, dass sie dem iranischen Regime die Einnahme entziehen will, die es für terroristische Aktivitäten in der Region einsetzt.

Weil sich die Wirtschaftskrise im Iran verschlechtert, gehen die Menschen auf die Straßen und protestieren gegen die klerikalen Herrscher. Sie wissen, dass das Regime zu keinerlei Reformen fähig ist und sie fordern einen Regimewandel, weil es der einzige Weg ist, wie Freiheit, Demokratie und Menschenrechte im Iran wieder respektiert werden.

Die US Administration hat die Unterstützung für das iranische Volk deutlich gemacht, doch die Europäer schließen sich dem noch nicht hat. Doch es ist vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis auch sie begreifen, dass man nicht mehr länger still bleiben kann.