MenschenrechtePresseerklärungWirtschaft

Iran: Sitzstreik von Bahnarbeitern und Fahrern von Busunternehmen

Lehrer und anderes Bildungspersonal aus Teheran und anderen Provinzen des Landes wie Khorasan Razavi – West Azarbaijan – Zanjan – Khuzestan – Mazandaran – Kurdistan – Kermanshah – Alborz – Hamedan – Isfahan – Yazd – Qazvin – Süd Khorasan und Ost Azarbaijan nahmen an einem Sitzstreik teil, in dem sie die Zahlung ihrer seit Monaten ausstehenden Gehälter und Löhne forderten.

Bahnarbeiter und andere Arbeiter aus verschiedenen Städten wie Neyshabur und Andimeshk gingen in den Streik, um gegen fehlende Lohnzahlungen und Versicherungszahlungen der letzten Monate zu protestieren. Es fehlt zudem ihr Bonus, den sie im letzten neuen iranischen Jahr erhalten sollten.

Die Arbeiter der Teheraner Busunternehmen trafen sich vor dem Ministerium für Genossenschaften und protestierten dort ebenfalls gegen ausstehende Lohnzahlungen.

Unterdrückung, Armut und das Ausplündern des Wohlstandes des Landes sowie Arbeitslosigkeit für die große Mehrheit des Volkes sind das Resultat dieses klerikalen Regimes und der Zustand wird immer schlimmer werden, so lange dieses Regime an der Macht ist. Der iranische Widerstand ruft alle Lehrer, alle Akademiker und Arbeiterverbände in aller Welt auf, ihre Unterstützung für die iranischen Kollegen zu zeigen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

  1. März 2019