AtomprogrammExpertenFundamentalismusWiderstand

Irans neues Raketenprogramm

Bericht von Reuters unterstreicht die Notwendigkeit entschlossener Aktionen zum Ende der Bedrohungen durch das iranische Regime

NWRI- In einem Sonderbericht vom Mittwoch deckte Reuters die geheimen Projekte des iranischen Regimes auf, welche Aluminiumpuder produzieren. Dieses Material wird für das Raketenprogramm benötigt.
„Am Rande einer Wüste in der Provinz Nord – Khorasan im Nordosten des Iran befindet sich die größte Mine für Bauxit. In seiner Nähe findet die Aluminiumproduktion in einem Komplex statt, den die Regierung öffentlich als zentrale Anlage sieht, um die Metallproduktion zu steigern.“, heißt es in dem Bericht.
Das iranische Volk lebt in Armut und in der COVID-19 Pandemie hat das Regime dem Volk nicht geholfen, sondern lieber Milliarden Dollar in sein Atom- und Raketenprogramm investiert.
Der Bericht zeigt, dass das iranische Regime „die Produktion von Aluminiumpuder für militärische Zwecke bereits vor fünf Jahren begann. Dies bestätigte ein früherer Vertreter, der von 2013 – 2018 Leiter für Öffentlichkeitsarbeit sowie parlamentarischer Botschafter für auswärtige Angelegenheiten und Vizepräsident für Angelegenheiten der Exekutive war, welche zu dieser Zeit die Wirtschaftspolitik überwachte. Dieser ehemalige Vertreter, Amir Moghadam, sagte, dass er die wenig bekannte Anlage zweimal besucht habe und dass die Produktion 2018 noch lief, als er den Iran verließ.“

„Die Produktion von Aluminiumpuder ist für Raketen bestimmt, Dies wurde nicht berichtet und sie fand inmitten der internationalen Sanktionen statt, welche dazu dienten, die Erlangung fortschrittlicher Waffentechnologie für den Iran zu verhindern. Die USA und ihre Verbündeten sehen die Kapazitäten im iranischen Raketenprogramm als Bedrohung für die Region und die Welt an“, ergänzt der Bericht.
„Laut der Dokumente, die Reuters in Bezug auf Aluminiumpuder untersucht hat, wird die Anlage Jajarm von dem Unternehmen Iran Aluminia (IAC) betrieben. IAC ist ein Subunternehmen der staatlichen Minen und Metallholding für iranische Minen und Entwicklung der Minenindustrie und der Organisation für Instandhaltung (IMIDRO). IAC und IMIDRO haben auf unsere Anfragen nicht geantwortet. Die Webseite von IAC sagt, dass das Unternehmen eine Bauxit Mine sowie eine Produktionsanlage für Aluminium, die sich rund 10 Kilometer nordöstlich von Jajarm befindet, betreibt. Aluminiumpuder wird aus Aluminium hergestellt“, heißt es in dem Bericht.
Das iranische Regime ist von Krisen umzingelt und es versucht verzweifelt, die Kapazitäten seiner Raketen zu erhöhen und so sein Überleben zu sichern.

Das Mullahregime erlebt nun eine nie dagewesene internationale Isolation, weil es mit seiner Kriegstreiberei und den atomaren Aktivitäten fortsetzt. Auf der anderen Seite haben die Iran – Proteste vom November 2019 gezeigt, dass eine überwältigende Mehrheit des Volkes einen Regimewandel befürwortet und dies zeigt sich auch in dem konsequenten Boykott der Scheinwahlen durch fast die ganze iranische Gesellschaft hindurch. All das zeigt, dass der Konflikt zwischen dem Volk und dem Regime irreversibel ist.

Die COVID -19 Pandemie und die steigenden Todeszahlen durch die Inaktivität des Regimes zusammen mit steigender Armut und Inflation haben die iranische Gesellschaft in ein Puleverfass verwandelt.
Daher versucht das Regime, die internationale politische Situation, vor allem durch die Coronavirus Pandemie, auszunutzen, um seine destruktiven Aktivitäten fortzusetzen.
Die internationale Gemeinschaft sollte sofort eine weit striktere Politik beginnen, um die Bedrohungen durch das Regime zu stoppen.

Der Nummer 1 Sponsor des Terrorismus wäre mit fortgeschrittenen Raketen und/oder einer Atombombe eine globale Bedrohung und dies sollte dementsprechend auch so behandelt werden. Der UN Sicherheitsrat sollte auf jeden Fall das Waffenembargo gegen das Regime verlängern. Zusätzlich sollte die internationale Gemeinschaft den Wunsch des iranischen Volkes für einen Regimewandel unterstützen und sein Recht auf Widerstand und Sturz dieses Regimes anerkennen.