Iran’s offizielle Nachrichtenagentur ISNA: Die MEK ist eine größere Gefahr als die Explosion in Natanz

Am 20. April 2021 veröffentlichte die staatliche Nachrichtenagentur ISNA einen Artikel mit dem Titel „Gefährlicher als die Explosion in Natanz“. Dort wird betont, dass zwar solche Explosionen gefährlich für das Regime sind, doch dass die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK), die führende Oppositionsgruppe gegen das Mullahregime, noch gefährlicher ist. In dem Artikel wird die Attraktivität der MEK für die Jugend und ihre Fähigkeiten zur Organisation von Aufständen und Protesten beschrieben. In dem Artikel wird auch vor den Aktivitäten der Widerstandseinheiten der MEK gewarnt und dass sich junge Menschen aus allen Bereichen des Lebens ihnen anschließen und sich auf einen Aufstand gegen das Regime vorbereiten. In dem Artikel wird auch darauf hingewiesen, dass nur ein kleiner Teil im Regime Angst vor der Hauptopposition und seiner Rolle bei der Organisierung der Jugend zu Aufständen hat.

Hier die Übersetzung der wichtigsten Auszüge des Artikels der Nachrichtenagentur ISNA:

Gefährlicher als die Explosion in Natanz

Laut der politischen Gruppe der Nachrichtenagentur ISNA hat der terroristische Akt des zionistischen Regimes in der Shahid Ahmadi Roshan Atomanlage die Alarmglocken schrillen lassen, weil eine erhöhte Wachsamkeit aller militärischen, geheimdienstlichen und sicherheitstechnischen Organe im System nötig ist. In einer Zeit, wo der zionistische Feind vom Widerstand der Islamischen Republik gegen seinen Druck verwundet ist, benötigt dieser solche Vergeltungsakte. Der Vorfall in Natanz war signifikant und sollte eine Provokation darstellen. Doch wir sollten uns bewusst sein, dass eine weit größere Zerstörung in unserem Land vor sich geht, die leider viele ignorieren. Es scheint, als würden die Alarmglocken für diese weit größere und gefährlichere Bedrohung nicht schrillen. Die Weigerung der Erkenntnis, dass die Köpfe unserer Jugendlichen, ihr Gewissen und ihre Psyche durch einen Erzfeind des Systems und der Revolution, die Mujahedin-e Khalq – MEK, vor allem durch den Cyberspace beeinflusst werden, ist extrem gefährlich.

Ali Khamenei macht MEK für die Proteste vom November 2019 verantwortlich und weist die Niederschlagung der Demonstrationen an

 

Natürlich hat der oberste Führer bereits zuvor davor gewarnt, dass „der Cyberspace leider leer ist“ und er hat damit Voraussicht und Taktik bewiesen. Es wurde damals erwartet, dass dieses Signal aufgenommen wird und dass bei dem Apparat im System die Alarmglocken schrillen würden und nun alle Kräfte mobilisiert werden, um gegen einen Feind vorzugehen, der in Sachen psychologischer Kriegsführung bis an die Zähne bewaffnet ist. Doch bisher haben wir keine angemessene Reaktion erlebt. Nach der Explosion bei der Anlage in Natanz haben wir eine Welle von Reaktionen und praktischen Maßnahmen (wie die Anreicherung auf 60% und die Installation von RIA 6 Zentrifugen) erlebt.
Der Grund dafür ist klar. Die Explosion in Natanz ist physisch sichtbar und jeder kann den Schaden mit seinen eigenen Augen sehen. Doch niemand sieht die zerstörerische Neutronenbombenexplosion, welche die MEK in den Herzen und Köpfen der Jugendlichen zündet. Der Feind redet seit 40 Jahren in seiner eigenen Sprache und er will nichts anderes, als die Islamische Republik zu stürzen. Imam Khomeini warnte bereits vor 41 Jahren vor ihr, vor allem nach der Rede von Rajavi in Amjadiyeh, wo Hunderttausende Jugendliche getäuscht und aufgehetzt wurden. Damals sagte der Imam in Bezug auf Rajavi:“ Unser Feind ist weder in den USA oder in der Sowjetunion oder sonst wo, er ist direkt hier in Teheran!“ (1982)
Heute führt der selbe Erzfeind seine Angriffe weiter auf unsere Jugend aus und setzt sie im Cyberspace einem heftigen Bombardement aus. Jeden Tag wird auf die wahren Probleme der Gesellschaft hingewiesen und die Jugend zu Chaos und Zerstörung verleitet. Jeden Tag wird versucht, zu vermitteln, dass die Menschen dem Coronavirus geopfert werden, um das System aufrecht zu erhalten und dass es ein „Corona des Velayat“ gibt, welches in der Gesellschaft verbreitet und zum Slogan der Menschen gemacht wird. Der Feind versucht, die Jugend davon zu überzeugen, dass Arbeitslosigkeit keine wirtschaftlichen Gründe hat und auch nicht, dass die Regierung dafür verantwortlich ist oder die Sanktionen des Westens oder die Verhandlungen, sondern das Korruption und Diebstahl in der gesamten Struktur des Systems der Grund dafür sind.
Die MEK ist in ihrem psychologischen Krieg so weit fortgeschritten, dass Massoud Rajavi eine Audio – Nachricht verbreitet, in der er explizit betont, dass „es einen großen Bürgerkrieg im Iran zwischen den Menschen gibt, zwischen denen, die für die Volksmojahedin (MEK) und für das Regime sind.“ Neue Wellen mit armen und unzufriedenen Jugendlichen produzieren neue Rekruten. Es ist nicht ohne Grund, dass bereits vor 41 Jahren der Imam in seiner historischen Rede über die MEK sagte:“ Der Feind startet einem Überfall nach dem anderen, er arbeitet mit den enttäuschten Jugendlichen, er spaltet sie und versucht, sie vom Weg abzubringen.“
Seine Warnung ist sehr ernst und sie lässt Raum für Reflektionen und spezifische Aktionen zu. Warum sehen wir nicht, dass die Rebelleneinheiten der MEK jede Nacht unsere Sicherheitszentren verbrennen und zerstören? Sehen wir nicht, dass sie jeden Tag versuchen, den sozialen Unmut zu vergrößern? Sehen wir nicht, wie sie die Jugendlichen aus ihren Arbeitsplätzen, Klassen und Universitäten heraus zerren und auf das Schlachtfeld der Gefahr und des Aufstandes werfen und wie sie mit einer eindimensionalen Sicht auf Probleme und Fragen ausgestattet werden, deren einzige Lösung dann die Konfrontation mit dem System ist…?

„Ein Aufstand erwartet die Mullahs im Iran“ – MEK Netzwerk vor den Präsidentenwahlen im Juni 2021

 

Ihre Arbeit hat einen Punkt erreicht, wo die psychologische Kriegsführung der MEK selbst bei den Bassidsch und den jungen Kräften im System einen zerstörerischen Effekt erreicht hat. In vielen Fällen finden sie dies sogar attraktiv. Der oberste Führer sagte einst:“ All unsere Bemühungen sollten darauf abzielen, die Jugendlichen zu schützen. Der Feind wird die Jugendlichen anziehen, sie wieder herunter bringen und dann für ihre Zwecke ausnutzen.“ Wir müssen lernen, dass diese zerstörerische Kraft größer ist als die Zerstörung einer Atomanlage oder anderen Sicherheitsanlagen. Der Anschlag auf unsere Sicherheitszentren ist eine ernste und wichtige Frage, aber dies sind nur taktische Schläge, die zu kompensieren sind. Doch der Schlag, den die Angreifer auf die menschliche Struktur unserer Gesellschaft und das System verüben, sind ein strategischer und irreparabler Schlag.