FundamentalismusTerrorismusWiderstand

Irans Regime fürchtet bevorstehenden Prozess gegen den “Diplomaten-Terroristen” Assadollah Assadi

NWRI- Das Mullah-Regime hat sich, während das Verfahren gegen seinen verhafteten Diplomaten-Terroristen Assadollah Assadi in Belgien näher rückt, furchtsam geäußert.

Am Mittwoch sagte Peyman Sadat, Generaldirektor der Europa-Abteilung des iranischen Außenministeriums, gegenüber der offiziellen Nachrichtenagentur ISNA: „Während meiner Zusammen-kunft mit dem belgischen Botschafter sagte ich, die MEK [die oppo-sitionellen Mujahedin-e Khalq] verfolgten die Absicht, unsere Beziehungen zu Belgien und Europa zu trüben. Diese Angelegenheit ist für den Iran von dringlicher Bedeutung.“

Sadat – ein Funktionär des Staates, der in der Welt die meisten Menschen pro Kopf der Bevölkerung hinrichtet und die Menschenrechte am schlimmsten verletzt, beschwerte sich darüber, daß im Falle Assadi die „Menschenrechte“ ignoriert würden.

„Assadollah Assadi wurde auf höchst unmenschliche Weise verhaftet. Sein Fall gehörte zu meinen Brüsseler Aufgaben. Mein Vertreter und ich haben ihn in jeder Woche besucht, doch nach jedem Besuch wurde sein Körper einer Leibesvisitation unterworfen. Daher stellten wir unsere Besuche ein.“

Und dies ist dasselbe Regime, das unlängst den iranischen Meister im Ringkampf, Navid Afkari, hinrichtete, nachdem es ihn – trotz internationaler Empörung – gefoltert hatte; und es ist dasselbe Regime, das im Jahre 1988 mehr als 30 000 politische Gefangene hingerichtet hat.

Das Verfahren gegen Assadi, der, nachdem er einem Paar von Terroristen in Belgien Sprengsätze des TATP übergeben hatte, mit denen die Versammlung der iranischen Opposition in Frankreich bombardiert werden sollte, wird am 27. November 2020 eröffnet werden.

Am 30. Juni 2018 nahmen mehr als 100 000 Personen – die meisten von ihnen Freunde der Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI / MEK) – gemeinsam mit hunderten bekannter westlicher Politiker an der Versammlung „FREIER IRAN“ in Villepinte – nördlich von Paris – teil.

Behzad Saberi, Generaldirektor der Rechtsabteilung des Außenministeriums des Regimes, sagte: „Ich habe mit ihm (Assadi) vier Jahre lang in Wien zusammengearbeitet. Was jetzt geschah, ist für uns sehr bitter.“

Der Bombenanschlag gegen die Versammlung „FREIER IRAN“ war für das Regime so wichtig, daß sein Fehlschlag samt der darauf folgenden Verhaftung seines „Diplomaten-Terroristen“ für es in der Tat sehr bitter ist.

Das iranische Regime, voller Zorn über die Umsiedlung aller Mitglieder der MEK vom Irak nach Albanien sowie über die Demonstrationen, die 2018 den ganzen Iran überzogen, wollte seine einzige gangbare Alternative angreifen. Das vornehmliche Ziel dieses Bombenanschlags war Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI).

Am 10. Oktober schrieb „Le Monde“: „Am 20. Februar schrieb Jaak Raas, der Leiter des [belgischen] Geheimdienstes, an den Generalstaatsanwalt, daß ‚der geplante Angriff im Namen des Iran und unter seiner Leitung geplant wurde. Es handelte sich nicht um eine persönliche Initiative Assadis.‘“

Nach Reuters sagte Assadi der Polizei, bewaffnete Gruppen im Irak, im Libanon, im Jemen, in Syrien und im Iran seien an dem Ergebnis dieses Prozesses interessiert und würden „von den Seitenrängen her darauf achten, ob Belgien sie unterstützen werde oder nicht“.

Assadi – der erste „Diplomat“, dem während seiner Amtszeit in Europa der Prozeß gemacht wird – äußerte diese Drohungen im Vertrauen auf die langjährige Beschwichtigungspolitik, die dem Regime geholfen hat, in Europa mit Hilfe seiner Botschaften Terrorismus zu verbreiten.

Die Europäische Union sollte diesem vom Regime ausgeübten Druck nicht erliegen. Die Regierungen Europas sollten ihre fehlgeschlagene Beschwichtigungspolitik, die Teheran dazu ermutigte, seinen Diplomaten-Terroristen zur Bombardierung des Herzens von Europa einzusetzen, aufgeben. Der Prozeß gegen Assadi ist ein Prozeß gegen das terroristische Regime. Wenn er zur Rechenschaft gezogen wird, ist es ein bedeutender Schritt zur Bekämpfung des Terrorismus in Europa.

Um den Terrorismus des Regimes ein- für allemal zu beenden, sollten die Länder der Europäischen Union eine entschiedene Politik annehmen, die Botschaften des Regimes schließen und seine Agenten von ihrem Boden vertreiben.