Wirtschaft

IWF: Iranische Wirtschaft steckt in tiefen strukturellen Problemen

IWF: Iranische Wirtschaft steckt in tiefen strukturellen Problemen

Erstellt: 16. Februar 2014

In seiner ersten Betrachtung der iranischen Wirtschaft seit fast drei Jahren sagte der IWF weiter, dass Teheran „schnell und entschieden“ mit mehreren Reformprogrammen reagieren muß, wenn es zu keiner weiteren Verschlechterung der Lage kommen soll.

„Inflation und Arbeitslosigkeit sind hoch und zentrale Unternehmen und der Bankensektor zeigen Anzeichen von Schwäche“, heißt es in der Erklärung des IWF.

„Der Iran befindet sich an einem Scheideweg…..seine Entscheidungsträger müssen schnell und rigoros fundamentale Reformen in Gang bringen, welche die Produktion, den Arbeitsmarkt und den Kreditmarkt in Schwung bringen.“

Der IWF sagte weiterhin, „das externe Schocks“ die Stabilität des Rial untergraben können.

In dem Bericht hieß es auch, dass Teile der Wirtschaft im Rahmen des Atomabkommens mit den P5+1 profitieren könnten, die nächste Woche weiter gehen sollen, doch „dies ist immer noch sehr unsicher“.