ExpertenFundamentalismusMenschenrechteTerrorismusWiderstand

Jahreskonferenz „Free Iran“ im Hauptsitz der Volksmodjahedin (MEK) in Albanien

Am 13. Juli 2019, fand die Konferenz ‚Free Iran’ der iranischen Opposition statt. Die Veranstaltung wurde zum ersten Mal in ‚Ashraf 3‘, dem Hauptquartier der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (Mujahedin-e Khalq, MEK oder PMOI) in Albanien, abgehalten.

Hunderte Parlamentarier, Amtsträger und Prominente aus der ganzen Welt haben sich nach Albanien aufgemacht, um sich an der Free Iran Konferenz von 2019 zu beteiligen. Die iranische Oppositionsführerin Maryam Rajavi war die Hauptrednerin bei dieser Veranstaltung. Im Folgenden lesen Sie einen Bericht entsprechend der Abfolge der Ereignisse bei dieser Großversammlung

***

13:30: Internationale prominente Persönlichkeiten kommen bei den Toren von Ashraf 3, dem Heim der demokratischen Opposition, der MEK, in Albanien, an. Sie werden begrüßt mit Hochrufen und Applaus von Fähnchen schwingenden MEK Mitgliedern. Ashraf 3 liegt in der Nähe der albanischen Hauptstadt Albanien. Im Jahr 2016 wurden Mitglieder der MEK dorthin aus dem Irak umgesiedelt.

13:45: Zu Beginn dieser Konferenz macht die frühere Generalsekretärin der PMOI (MEK) Fahimeh Arvani einige einleitende Bemerkungen, die vor allem Ashraf 3 betreffen und darstellen, wie es dem Iranischen Widerstand im Laufe der Jahre gelungen ist, seinen Kampf weiterzuführen dank der Ausdauer seiner Mitglieder und Unterstützer.

Fahimeh Arvani

„Die Präsidentin der iranischen Opposition Maryam Rajavi steht an der Spitze dieser Bewegung und heute sind wir Zeuge davon, dass das Regime im Iran kurz vor seinem Sturz steht. Ich möchte gerne allen prominenten Gästen hier bei uns, ebenso allen, die nicht hier sein konnten, dafür danken, dass sie uns in allen Jahren unterstützt haben“, erklärte Arvani.

„Die Widerstandseinheiten [der MEK] haben sich im ganzen Iran ausgedehnt und haben ihre Aufgabe in der bestmöglichen Form erfüllt. Sie leiten Proteste und Demonstrationen. Wir befinden uns gerade heute in Ashraf 3 in einem außerordentlichen Zeitabschnitt. Diese Versammlung in Ihrer Anwesenheit schickt eine sehr starke Botschaft an das iranische Volk. Im Namen der Mitglieder der PMOI/MEK habe ich die Ehre, jedem einzelnen von Ihnen zu danken. Zugleich sende ich meine Glückwünsche an die Widerstandseinheiten“, schloss die frühere Generalsekretärin der MEK.

14:00: Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) betritt die Kongresshalle.

14:15: Die Führerin der iranischen Opposition Maryam Rajavi hat gerade eine Twitter-Botschaft verfasst: Ich schließe mich den Freiheitskämpfern der PMOI, den internationalen Prominenten und den Freunden des Iranischen Widerstands bei der #FreeIran Versammlung in Ashraf 3 an. Ich werde erklären: Wir werden den Iran wieder übernehmen und einen neuen Iran aufbauen.

15:12: Der frühere US Senator Torricelli äußert gegenüber der Free Iran Kundgebung im Hauptquartier der MEK in Albanien: „Ich bin ein Freiwilliger, ein einfacher Soldat im internationalen Kampf für das Ende der Diktatur im Iran“.

„Vor mehreren tausend Jahren sagten Leute, die sich an den Straßenecken trafen: ‚Ich bin ein Bürger Roms‘. Heute sagen sie, wenn sie aufrechtstehen, ich war Bewohner von Ashraf, ich habe niemals aufgegeben, habe niemals nachgegeben, ich bin ein stolzer Iraner“, so Torricelli.

„Was mit einer einzelnen Frau angefangen hat, ist jetzt ein Chor in der ganzen Welt… Denjenigen von Ihnen, die ihr Leben im Iran riskieren, sage ich: Jetzt ist Ihre Zeit… Den Studenten sage ich: wenn ihr euch noch nicht den Brigaden des Widerstands angeschlossen habt, schließt euch jetzt an. Nehmt euer Leben in die Hand“, ergänzte er.

 „Den Arbeitern, die mich hören, sage ich: zerbrecht eure Ketten und erhebt euch für die Freiheit und für das Recht, eure Familien zu ernähren,“ betonte Sen. Torricelli, wobei er auf die unruhige Atmosphäre im Iran anspielte.

„Der iranischen Gemeinschaft im Ausland sage ich: die Vergangenheit ist vergeben, jetzt beginnt die Zukunft, wir haben eine gemeinsame Sache, nämlich die, die Würde des iranischen Volkes wiederherzustellen. Es gibt nur eine Organisation, die verspricht, die Diktatur zu stürzen und die Nation wiederherzustellen und diese Organisation bildet die PMOI und ihre Führerin ist Maryam Rajavi“, fügte er hinzu.

„Dass wir heute hier versammelt sind, ist nicht das, was nach dem Wunsch des Regimes geht. Im Respekt vor anderen Nationen sind Demokraten und Republikaner beide einer gemeinsamen Sache verpflichtet: dem Abbau dieses jetzigen Regimes… In jeder Organisation, in jeder Gruppe von Männern und Frauen ist nur einer immer der stärkste, viele können später dazukommen, aber einer hat sich zuerst angeschlossen und der frühere Bürgermeister von New York Rudy Giuliani ist diese Stimme unter meinen amerikanischen Landsleuten“, erklärte Senator Torricelli.

15:18: Der frühere Bürgermeister von New York gegenüber der Kundgebung Free Iran:

„Vielen Dank, besonders denen, die hier leben und die in Ashraf gelebt haben. Wenn die Geschichte dieses tragischen Abschnitts im Iran geschrieben ist, seid Ihr darin die Helden. Ihr werdet die Freiheitskämpfer sein und ihr werdet in der Geschichte des Iran geehrt sein. Gott segne Euch und danke“, sagte Bürgermeister Giuliani zum Lob der iranischen Widerstandsbewegung als ganzer.

„Diese Organisation ist immer mehr gewachsen und ich fühle einen Optimismus in diesem Raum, den ich bei früheren Treffen nicht gefühlt habe. Wenn ihr diese Stadt in New York City aufbauen wolltet, würde das 15 Jahre brauchen.“, fügte er hinzu.

„Massoud Rajavi startete die Widerstandsbewegung in einem sehr tapferen Akt, indem er [dem Regimegründer Ruhollah] Khomeini keine Gefolgschaft schwor. Sind wir jetzt nicht an dem Punkt der Geschichte, wo wir alle aufstehen können und sagen: keine Unterdrückung mehr, keine Morde mehr? Ihr müsst gehen“, fuhr Bürgermeister Giuliani fort.

„Ich klage [Khamenei] und [den Regimepräsidenten Hassan] Rohani und alle ihre Gefolgsleute des Mordes an. Nicht nur des Mordes, sondern des Massenmordes. Wie könnten wir so etwas dulden? Vier Jahrzehnte Massenmord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Und unsere Nation ist, wie man sagt, eine, die für Freiheit und Demokratie steht?“ hob er hervor.

„Damals 1988 töteten sie in wenigen Monaten 30 000 Menschen. Wie können wir nicht ärgerlich genug werden, um zu handeln?“ meinte Bürgermeister Giuliani, wobei er sich auf das Massaker von 1988 an mehr als 30 000 politischen Gefangenen bezog, von denen die große Mehrheit Mitglieder und Unterstützer der PMOI/MEK waren.

Weiter meinte Rudy Giuliani: „Wir müssen drei Dinge tun:

1- Die Regierungen in Europa dazu bringen, aufzustehen und Würde und Ehre beanspruchen.

Das sind Länder, die uns Griechenland und Rom gaben. Sie gaben uns Demokratie. Die Demokratie für mein Land kam aus Europa. Es gibt keine Verjährung für Mord. Man kann nicht sagen, dieser Mord ist 30 Jahre her. Die Leute, die 1988 30.000 Menschen  ermordet haben, müssen belangt werden, lebenslang ins Gefängnis und bestraft werden.

Also steht auf, Führer von Europa. Steht auf in Deutschland, im VK, in Frankreich, in Italien. Wenn ihr uns Freiheit und Demokratie gegeben habt, wendet jetzt nicht Freiheit und Demokratie den Rücken zu.

Ich bin stolz darauf, dass meine Regierung den Atomvertrag aufgekündigt hat. Wir legen keine Atomwaffen in die Hände von Mördern. Wenn ihr Mördern Geld in die Hand gebt, unterstützt ihr Mörder. Wenn ein deutsches Unternehmen Geschäfte mit dem Iran macht, so helft ihr dabei, dass Menschen in Syrien getötet werden, dass wir hier in Albanien getötet werden. Ihr finanziert Mörder. Das macht euch zu Komplizen von Mördern. Wir erlauben niemandem, Mörder zu finanzieren. Wacht auf! Wenn ihr Öl vom Iran kauft, finanziert ihr Mord. Stellt euch dem und hört damit auf!“, fuhr Bürgermeister Giuliani fort.

„2- Es gibt eine Alternative zu diesem schrecklichen Regime des Terrors.

Das ist nicht eine Situation, wo wir über ein Regime verfügen müssen und wissen, dass ein schlimmeres Regime kommen wird. Das war der Fall in Libyen. Aber so ein Problem haben wir nicht. Wir haben es mit dem größten Finanzier von Terrorismus in der Welt zu tun und jetzt haben wir den NWRI unter der Führung von der gewählten Präsidentin Maryam Rajavi.

„Wir wissen, dass es eine Gruppe von Menschen gibt, die sich der Freiheit gewidmet haben und die sie zu ihrer Sache gemacht haben, und das nennen sie heutzutage einen Kult, weil sie derart zynisch sind, dass sie von Anstand und Ehre nichts wissen. Vielleicht stimmt etwas nicht bei euch“, betonte er, und stellte die Behauptungen des iranischen Regimes und eines Chors von Verteidigern und Lobbyisten im Westen gegen die MEK bloß.

„Wir haben eine Exilregierung, die ihre Prinzipien schriftlich niedergelegt hat. Freie Wahlen innerhalb von sechs Monaten. Gleichberechtigung der Geschlechter. Rechtsstaatlichkeit. Faire Gerichtsverfahren. Und sie sind gegen die Todesstrafe. Das ist eine gute Organisation. Wenn ihr diesen Ort hier in drei Monaten aufgebaut habt, könnt ihr das in sechs Monaten schaffen“, ergänzte er.

„Das ist eine Gruppe, die wir unterstützen können und eine Gruppe, die uns beruhigt sein lässt bei einem Regimewechsel“,

3- Ihr könnt Zeuge sein im biblischen Sinne.

Ihr wisst um die beständigen Morde im Iran. Ihr kennt Maryam Rajavi und die PMOI, die Wahrheit entgegen den Lügen. Warum bringen [die Mullahs] sie seit Jahrzehnten um? Wie dumm muss jemand sein, der das nicht versteht?

Ihr könnt Teil dessen sein. Ihr könnt schreiben, ihr könnt es aussprechen: Wir gehen nicht weg, wenn wir sehen, wie jemand unterdrückt wird.

Ihr könnt den Rücken kehren wie die Führung in Europa, aber ihr könnt auch überall hin gehen und euch in der Welt verbreiten. Steht auf! Meine Kollegen und ich werden andauernd in den USA angegriffen, aber wir können dem nicht den Rücken zuwenden“.

15:40: NWRI Präsidentin Maryam Rajavi dankt der amerikanischen Delegation, die sich auf der Bühne versammelt hat, und sagt: „Sie sind die Pioniere der richtigen Politik gegenüber dem Iran“.

15:45: Senator Joe Lieberman, früherer Präsidentschaftskandidat in den USA spricht zu der Versammlung Free Iran auf dem Gelände der MEK in Albanien.

„Es ist nicht nur eine Ehre, sondern aufregend, hier in Ashraf 3 zu sein. Wir haben uns bei vielen Treffen zu dieser Jahreszeit in Paris getroffen und die Menschenmenge war enorm, aber ich wäre jetzt nirgendwo lieber als in Ashraf 3“, erklärte Sen. Liebermann.

„Lassen Sie mich das erklären: Jahrelang hat die iranisch-amerikanische Gemeinschaft für die Sache der Bewohner von Ashraf gekämpft und sie wurde von immer mehr Abgeordneten in den USA begrüßt“, fügte er hinzu.

„Wir waren verletzt und es brach uns das Herz, wir waren verärgert, als ihr in Camp Liberty von den Söldnern des iranischen Regimes terrorisiert und ermordet wurdet. Der Iran ist bereit für eine neue Dämmerung und einen neuen Tag, ihr seid bereit, wir sind bereit“.

Senator Liebermann ging dann voran und skandierte: „Ich bin bereit“, auf Persisch: „Hazer“, was ein Motto der Mitglieder der Iranischen Widerstands geworden ist.

„Jetzt, wo ihr hier seid [in Sicherheit in Albanien] können  NWRI und MEK ihre Anstrengungen auf den Kampf im Iran konzentrieren.

Was ich sagen will, und das sage ich als Demokrat: Ich habe nicht für Präsident Trump gestimmt bei den letzten Wahlen, aber Präsident Trump war heroisch bei seinem Handeln, als er sich aus dem Atomabkommen zurückgezogen hat und das IRGC als terroristische Vereinigung eingestuft hat.

Die Geschichte ist auf unserer Seite. Freiheit und Gerechtigkeit werden immer die Oberhand gewinnen. Das ist es, was MEK und NWRI repräsentieren. Ja, meine Freunde: Hazer, Hazer!

Ich danke euch dafür, dass ihr ein Beispiel für die ganze Welt seid, dass diejenigen, die willens sind, sich für die Sache der Freiheit zu opfern, siegen werden… Lassen Sie mich den verstorbenen Senator McCain zitieren: ‚Die Schlacht zur Befreiung des Iran ist  nicht nur eine Schlacht, die große Bedeutung für das Volk im Iran hat, sondern auch für die große Sache der Freiheit in der Welt‘.

Maryam Rajavi ist eine Visionärin, sie hat Prinzipien und ist eine selbstlose Führerin, die sich um jeden von euch kümmert…. Ashraf 3 ist der beste Beweis, dass diese Bewegung eine gangbare Alternative für die herrschenden Mullahs im Iran ist“, fuhr er fort.

„Für diejenigen, die Appeasement vertreten, ist es Zeit, für die Freiheit des Volkes einzustehen. Es wird Zeit, dem Iran eine Regierung zu geben, die den Iranern zur Rechenschaft verpflichtet ist. Eine Regierung des Volkes durch das Volk für das Volk.

Hazer, Hazer, Hazer“, schloss Senator Liebermann, was auf Persisch bedeutet: Ich bin bereit.

16:08: Michèle Alliot-Marie, frühere Außen- Verteidigungs-, Innen- und Justizministerin in Frankreich redet bei der Kundgebung Free Iran im Hauptquartier der MEK in Albanien:

„Ich danke euch dafür, dass ihr eine Vision repräsentiert, eine Richtung, die alle Iraner und viele Menschen in der Welt vereint… Der Iran steht hinter allen Krisen im Vorderen Orient. Der Iran destabilisiert die ganze Region, der Iran finanziert Terroristen und unterstützt sie mit Waffen“, erklärte Michèle Alliot-Marie, Mitglied des Europaparlaments.

„Wenn wir über den Iran sprechen, so sprechen wir nicht über das iranische Volk. Ich meine damit das Regime. Das die Region destabilisiert. Das iranische Volk ist so nicht“, betonte sie. „Wir sollten uns keine Illusionen machen, wir haben kulturelle und politische Differenzen, aber wir haben Werte, die gemeinsam sind und für die sollten wir kämpfen.

Wir sind glücklich genug, dass wir diese Werte haben, aber wir haben sie fast vergessen an einem bestimmten Punkt. Es gab Freunde, die uns dabei halfen, sie zu bewahren. Aus diesem Grund müssen wir den Iranern zur Seite stehen, die ihre fundamentalen Menschenrechte schützen wollen“, schloss das französische MEP.

16:18: Der frühere kanadische Premierminister Stephen Harper wendet sich an die Free Iran Konferenz in Ashraf 3 in Albanien:

„Ich bin sehr froh, hier zu sein, weil es wenige Sachen in der heutigen Welt gibt, die wichtiger sind als das, was ihr tut, um einen Wandel im Iran zu bringen, um dem Volk die Macht zu geben, ihre Regierung im Iran an der Wahlurne zu bestimmen“, erklärte der frühere kanadische Premierminister Stephen Harper.

„Die Notwendigkeit eines Wandels im Iran ist größer denn je und die Notwendigkeit der Arbeit dieser Organisation für einen Wandel im Iran ist auch größer als jemals zuvor“, betonte er.

„Die einzig realistische Politik gegenüber dem Iran ist Festigkeit und nach der Aufstellung von Sanktionen ist es das, was meine Regierung in Kanada gemacht hat: Schließt alle Botschaften des Regimes in der ganzen Welt“, betonte Premierminister Harper.

„Was ist das Argument gegen Festigkeit? Sie sagen, die Welt hat keine Wahl. Appeasement oder Krieg. Das ist nicht wahr. Appeasement bedeutet, den Krieg zu akzeptieren, den das Regime schon in seiner Nachbarschaft führt über Stellvertreter“, ergänzte er.

„Die richtige Antwort ist, sich nicht zu unterwerfen, sondern auf der Seite des iranischen Volks zu stehen gegen dieses Regime“, führte Premierminister Harper aus.

„Der religiöse Faschismus der Ajatollahs im Iran steht mit seiner eigenen Bevölkerung in Konfrontation und mit der Welt. Deswegen müssen wir uns hinter den 10-Punkte-Plan von Maryam Rajavi und dem iranischen Widerstand stellen:

Pluralismus,

Kapitalismus,

Gleichberechtigung der Geschlechter,

und ein atomwaffenfreier Iran“, erklärte Harper und brachte damit seine Unterstützung für die Plattform des Iranischen Widerstands zum Ausdruck.

„Ihr Zehn Punkte Plan ist die Zukunft, die der zukünftige Iran und die Welt brauchen“, so Harper.

„Heute begleiten mich hier Kanadier, die meine Regierung unterstützt haben, und solche, die gegen meine Regierung standen, aber wir teilen das gemeinsame Ziel, das in eurer Vision eines zukünftigen Irans besteht. Behaltet euren Kampf bei. Hazer, Hazer, Hazer“, schloss Harper.

16:25: Dr. Bernard Kouchner, früherer Außenminister in Frankreich:

„Dies hier in Ashraf ist ein bewundernswertes Kunstwerk. Ihr verdient wirklich ein reales Land im Iran aufzubauen. Es ist gut gemacht. Nach Ashraf 3 zu kommen, ist eine wirkliche Belohnung für Menschen, die euch unterstützen. Jetzt stehen wir vor diesem neuen Schritt, der Messlatte und der Ära. Die Ära der Freiheit im Iran“, erklärte der frühere Außenminister Bernard Kouchner.