ExpertenFundamentalismusMenschenrechte

Kindersoldaten- Das iranische Regime rekrutiert weiterhin

NWRI- Die Vereinigten Staaten haben iranischen Produzenten weitere Sanktionen auferlegt wegen ihrer Unterstützung für die Basidsch-Milizen.

Die Basidsch Milizen haben erklärt, dass sie Kindersoldaten aus Afghanistan rekrutieren, um für sie in Syrien zu kämpfen.

Der Ruf der Basidsch-Milizen ist schrecklich. Bei der Grünen Bewegung im Iran, die von den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2009 ausgelöst wurde, verlangten die Menschen die Entfernung Mahmoud Ahmadinedschads aus dem Amt. Die Proteste damals waren die größten seit der Revolution von 1979. Das iranische Regime war deutlich bedroht durch die Stärke und Entschlossenheit der Bevölkerung und es zog die Basidsch Kräfte heran, um gegen die Protestierenden vorzugehen.

Die zivile Unruhe war beträchtlich und es wurden viele Menschen verhaftet, verletzt, geschlagen, gefoltert und erschossen von Mitgliedern der Basidsch. Viele Protestierende kamen im Zuge dessen ums Leben.

Die Basidsch Kräfte sind Teil des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und bestehen hauptsächlich aus jungen Freiwilligen die viele offizielle Begünstigungen erhalten.

Jetzt kommt heraus, dass immer mehr afghanische Flüchtlinge rekrutiert werden, um in Syrien zu kämpfen. Das iranische Regime macht es sich zunutze, dass die Menschen vor dem Krieg im eigenen Land fliehen und für ihre Familien ein besseres Leben suchen.

Im Iran gibt es viele afghanische Flüchtlinge und Menschenrechtsorganisationen sind sehr besorgt über die große Zahl von geflüchteten Kindern, die im Alter von gerade einmal 14 Jahren für den Iran in den Krieg ziehen. Ob die Kinder freiwillig gehen oder ob sie einer Gehirnwäsche unterzogen oder bestochen wurden, ist irrelevant – das internationale Recht ist in diesem Punkt sehr klar. Kindersoldaten, die weniger als 15 Jahre alt sind, zu rekrutieren, ist ein Kriegsverbrechen.

Es wurden schon einige Todesfälle gemeldet von Flüchtlingen als Kämpfern, darunter von afghanischen Kindern.

Die Basidsch Kräfte trainiert Flüchtlinge und diese werden ausgesandt, um neben der Fatemiyoun Division tätig zu sein.

Das iranische Regime versorgt die Rekrutierten mit ein wenig Geld und mit Lebensmitteln – was schon viel ausmacht für Flüchtlinge, die in Armut leben. Sie stehen vor der Wahl, entweder weiter Armut zu erleiden oder hinzugehen und für den Iran zu kämpfen und ein wenig Geld zu bekommen, um ihren Angehörigen zu helfen. Natürlich werden die Rekrutierten einer Gehirnwäsche unterzogen und sie werden ideologisch trainiert, damit sie sich loyal gegenüber dem Obersten Führer Ajatollah Ali Khamenei verhalten.

Dem iranischen Regime sind solche Praktiken nicht fremd und es ist etwas, über das die Bevölkerung im Iran tief beschämt ist. Sie verabscheut schon die Störaktionen des Regimes in anderen Nationen der Region, aber solche Kriegsverbrechen sind für sie unerträglich.

Die Menschen im Iran protestieren seit Ende Dezember des letzten Jahres. Sie haben gefordert, dass der Iran Syrien verlässt und sich auf Probleme im Inland konzentriert, die dringender Aufmerksam bedürfen. Aber ihr letztes Ziel ist ein Regimewechsel. Sie möchten diese widerwärtigen Praktiken hinter sich lassen und sich in eine positivere Zukunft aufmachen, in der sie Freiheit und Demokratie erleben.