InternMenschenrechtePresseerklärungWiderstand

Maryam Rajavi fordert die Menschen im Iran zum Aufstand für die Freiheit auf

Die iranische Oppositionsführerin Maryam Rajavi hat das Volk im Iran aufgefordert, sich zur Revolte gegen das Mullah-Regime zu erheben. In einer Botschaft an die iranische Nation erklärte Frau Rajavi am Mittwoch, es sei die ‚patriotische Pflicht‘ aller Iraner, die derzeitigen Proteste, die rebellische Jugend und die Widerstandseinheiten der Hauptoppositionsgruppe der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI), auch bekannt als Mujahedin-e-Khalq (MEK) zu unterstützen.

Die Widerstandseinheiten der MEK organisieren Proteste gegen das Regime auf und ab im Land trotz eines starken Vorgehens des Regimes dagegen.

Hier der vollständige Text der Botschaft von Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), an die iranische Nation vom 20. November 2019:

Grüße und Glückwünsche für die rebellischen Menschen und Jugendlichen in 144 rebellischen Städten, liebe Landsleute,

mit mehr als 200 Märtyrern manifestieren die Aufstände im Iran die starke, unbesiegbare und siegreiche Entschlossenheit der Menschen, die religiöse Tyrannei des Velayat-e Faqih zu stürzen. Gruß den Märtyrern der rebellischen Städte des Iran, die ihr Leben gegeben haben, um den Engel der Freiheit willkommen zu heißen.

Wir preisen ihre leidenschaftlichen und liebenden Herzen, die aufgehört haben zu schlagen, damit das Herz der Aufstände im Iran weiterschlägt für die Ankunft der Freiheit.Die Menschen im Iran zerbrechen die Ketten der Tyrannei und der Reaktion.

Für die rechtlose und unterdrückerische Herrschaft des Velayat-e Faqih hat der Countdown begonnen.

Heute stehen unsere aufständischen Landsleute im Iran nicht nur vor der Geschichte des Iran und seiner Nation bewundernswert da, sondern vor der ganzen Welt.

Aber Khamenei, der blutrünstige Führer der Mullahs, benutzte die Ausdrücke „Hooligans“ und „Gangster“ 15 mal in seiner delirierenden Rede vom 17. November, die nur wenige Minuten dauerte, um sie zu verunglimpfen.

Wenn die Bekämpfung der religiösen Diktatur und die Erhebung, um Freiheit, Demokratie und Gleichheit einzurichten, als Missetat und Unsicherheit für das Regime der Mullahs betrachtet werden, dann sind die rebellische Jugend im Iran, die Widerstandseinheiten und alle Mudschahedin und Freiheitskämpfer stolz darauf, so gehandelt zu haben.

Unsere Städte haben sich in einer Revolte erhoben, sie kreisen das moribunde Velayat-e Faqih Regime ein. Diese konzertierte Belagerung wurde seit Dezember 2017 mehrfach verstärkt, um die Szene für den Fall der schändlichen Herrschaft des Regimes vorzubereiten.

Am 4. November erklärte Massoud Rajavi, der Führer des iranischen Widerstands: „Die Herrschaft der Mullahs wird zahlreiche Erschütterungen bei ihrem Abgang erleben“. Er betonte: „Wir müssen uns darauf vorbereiten, eine maximale Offensive zu starten und unsern Kampf noch hundert Mal mehr aufstocken“. Zehn Tage danach sah jedermann die Erschütterungen mit eigenen Augen.

Im vergangenen Jahr erhielten die Widerstandseinheiten die Flammen des Protests im ganzen Iran am Leben trotz des horrenden Drucks und der Verfolgung durch die Revolutionsgarden (IRGC) und des Ministeriums für Nachrichtendienste (MOIS) der Mullahs. Sie machten große Schmerzen, Leiden, Folter und Gefangennahmen durch, um weiterzukommen mit der Organisation der großen Armee der Freiheit.

Wie Ashraf Rajavi einst sagte, erfuhr die Welt nie etwas über das Ausmaß dieses Leidens.

Aber der Zulauf tapferer Jugendlicher, die sich überall in den Städten im ganzen Iran erhoben haben, sind aus solchen großen Schmerzen und solchem Leiden erwachsen, den Opfern, die die Leidtragenden der Massaker in Ashraf gebracht haben, denen des Massakers von 1988 an politischen Gefangenen und denen der 120 000 Märtyrer, die ihr Leben für die Freiheit gegeben haben.

Schaut auf die rebellischen Städte und diese stolze Generation und ihren Kampf.

Dies ist das wahre Bild unseres Volkes und unseres Landes. Der Iran hat revoltiert gegen die absolute Tyrannei des Velayat-e Faqih, dessen Herrschaft und Autorität so sehr betont wurden von dem inhumanen Khomeini.

Der Trend der Ereignisse vom Dezember 2017 bis zum heutigen Tag zeigt klar, dass diese Erhebung ausdauernd ist. Wie der Iranische Widerstand von Anfang an gesagt hat, hat das Kleriker Regime nicht die Macht, die Aufstände einzudämmen und die Revolten in den rebellischen Städten, die der Widerstandseinheiten und die der großen Armee der Freiheit zu ersticken.

Die Armee der Arbeitslosen und Hungrigen, die Armee der unterdrückten Frauen und die Armee derer, die nichts zu verlieren haben außer ihren Ketten, werden nicht nachgeben und sich unterwerfen. Sie denken nicht an eine Reform des Regimes. Sie sind nicht darauf aus, die staatliche Sicherheitsmacht oder die Revolutionsgarden zu bezirzen. Sie wollen das ganze Regime entwurzeln.

Derzeit haben die Bewohner von Shiraz, Shahriar, Fardis, Kermanshah, Ahwaz und anderer Städte die Kontrolle über ganze Bezirke in ihren Städten übernommen. Die Zeit ist gekommen, den Iran vollständig aus der Gefangenschaft und Okkupation der Mullahs zu befreien.

Die Hochstimmung und die furchtlose Einstellung der Protestierenden bei der Konfrontation mit den Kräften des Regimes und die erdrutschartige Ausdehnung der Aufstände in mehreren Provinzen haben eine erschreckende Botschaft für Khamenei und sein Establishment.

Klar ist, dass kein Beistand oder Appeasement durch westliche Regierungen und keine Spiele von Reformisten gegen Hardliner die Leiden des Regimes erleichtern werden oder es vor seinem sicheren und schnell herannahenden Fall retten werden. Ebenso wenig werden das Kriege im Irak, im Libanon und in Syrien, werden es das Atomprogramm des Regimes, die Plünderung der Öleinkünfte oder Agenten in Zivil und die Unmenge an Mietlingen des Ministeriums für Nachrichtendienste tun.

Die religiöse Diktatur des Velayat-e Faqih ist am Ende. Heute können die Rufe der Menschen im Iran in den Straßen von Teheran, Isfahan, Kamyaran, Sirjan, Behbahan, Shiraz, Marivan, Bukan, Karadsch, Khorramshahr und Mahshahr gehört werden. Sie lauten: „Diktator, Schande über dich, lass das Land in Frieden“. Sie skandieren: „Die Mullahs müssen verschwinden“. Deshalb ist das Folgende wichtig:

1. Ich ermahne meine Landsleute, überall, auf jede Weise und in jedem Maße, das möglich ist, aktiv an den Gedenkfeiern für die Märtyrer teilzunehmen.

2. Die aufständischen Menschen, die rebellischen Jugendlichen und die Widerstandseinheiten zu unterstützen, ist eine patriotische Pflicht.

3. Vergesst nicht, den Verletzten beizustehen, heilt ihre Wunden und helft den Angehörigen, die ihre Beschützer verloren haben.

4. Proteste und Streiks zu jeder möglichen Zeit und an jedem Ort sind wesentlich für die Fortsetzung und Ausdehnung der Aufstände.

5. Der Feind mobilisiert alle seine Kräfte, die Chefs seiner Zweigstellen und die Kleriker, um einen Gegenangriff zu starten, um das Volk zu terrorisieren und Gegendemonstrationen abzuhalten. Aber diese Methoden sind nicht länger effektiv. Fürchtet ihre Tricks und ihr Getöse nicht. Die nationale Solidarität und Kooperation sind die beste Antwort.

6. Die Regierungen der Welt und die internationale Gemeinschaft müssen alle Rücksichten und Bedenken in Bezug auf das Regime beiseitelegen. Sie sollten einen sofortigen Stopp des Tötens und der Verhaftung fordern. Wenn das Regime dem nicht nachkommt, müssen sie bereit sein, zum Hebel der Sanktionen des UN Sicherheitsrats zu greifen. Der UNSC muss die Führer des Regimes zu Verbrechern erklären, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen. Sie müssen vor Gericht gestellt werden für die massive Repression und das Blutvergießen. Die internationale Gemeinschaft muss den Terrorismus der Mullahs gegen das Internet scharf verurteilen und den Menschen im Iran beistehen bei der Umgehung dieser inhumanen Blockade.

7. Das Kleriker Regime scheut keine Mühe und benutzt alle Mittel, um die wahre Zahl der Toten zu verheimlichen. Die Vereinten Nationen müssen sofort Beauftragte zur Ermittlung entsenden, um die Zahl der Getöteten, Verletzten und Eingesperrten festzustellen.

Ja, dies ist eine Revolution bis zum Sieg.

Gruß den Märtyrern.

Gruß den Rebellen, die sich für die Freiheit erheben.

Gruß den Aufständen im Iran zum Sturz des Regimes.