Widerstand

Maryam Rajavi spricht zum Neujahrsfest

Javad Dabiran

POLITIKWANDEL GEFORDERT Oppositionsführerin Rajavi hofft, dass die US-Administration und die EU nun endlich die Gefahr und die destruktive Rolle der Mullahs in der Region und im Iran anerkennen.

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Javad Dabiran

Bericht aus Tirana / Albanien – Das iranische neue Kalenderjahr hat begonnen und Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), hielt vor Tausenden „Ashrafis“, Vertretern der albanischen Regierung und Sympathisanten des iranischen Widerstandes aus aller Welt ihre Neujahrsansprache. Dabei lobte sie die albanische Regierung, die einen Großteil der iranischen Dissidenten der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) aufgenommen hatte, die zuvor in Camp Ashraf/Camp Liberty einen jahrelangen Kampf gegen Komplotte, Angriffe und Massaker der von Teheran unterwanderten irakischen Regierung führten. Bei sechs Massakern und Raketenanschlägen starben über 140 MEK-Angehörige, Tausende wurden verletzt, Dutzende MEK-Mitglieder starben bei medizinischen Blockaden und es gab Entführungen ihrer Mitglieder.

POLITIKWANDEL GEFORDERT Oppositionsführerin Rajavi hofft, dass die US-Administration und die EU nun endlich die Gefahr und die destruktive Rolle der Mullahs in der Region und im Iran anerkennen.

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Javad Dabiran

Bericht aus Tirana / Albanien – Das iranische neue Kalenderjahr hat begonnen und Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), hielt vor Tausenden „Ashrafis“, Vertretern der albanischen Regierung und Sympathisanten des iranischen Widerstandes aus aller Welt ihre Neujahrsansprache. Dabei lobte sie die albanische Regierung, die einen Großteil der iranischen Dissidenten der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) aufgenommen hatte, die zuvor in Camp Ashraf/Camp Liberty einen jahrelangen Kampf gegen Komplotte, Angriffe und Massaker der von Teheran unterwanderten irakischen Regierung führten. Bei sechs Massakern und Raketenanschlägen starben über 140 MEK-Angehörige, Tausende wurden verletzt, Dutzende MEK-Mitglieder starben bei medizinischen Blockaden und es gab Entführungen ihrer Mitglieder.

Der Freitag 21.03.2017