MenschenrechteWiderstand

Mitglieder des US Kongresses unterstützen iranische Proteste

Ein Bündnis aus Mitgliedern des Kongresses aus beiden Parteien hat sich in einer Kongressveranstaltung  iranischen  Amerikanern angeschlossen, um ihre Unterstützung für die iranischen Protestierenden zum Ausdruck zu bringen und die unheilvolle Rolle des iranischen Regimes in der ganzen Welt hervorzuheben.

Bei der Veranstaltung, zeitgerecht zum Jahrestag der landesweiten Anti-Regime Protesten im Dezember 2017, gaben die Kongressleute eine überparteiliche Initiative im Kongress  zur Unterstützung der Protestierenden und ihres Traums von einem freien Iran bekannt.

Tom McClintock (R-CA) erklärte: „Je mehr die Reise der Mullahs in die Extreme geht, desto entschiedener wird der internationale Widerstand. Wir haben das bei der Befreiung der Freiheitskämpfer der MEK gesehen, die im Irak in der Falle saßen. [Wir haben auch gesehen] zusammen mit 105 meiner Kollegen im Haus, die einhellig meine Vorlage im Repräsentantenhaus mit vorangebracht haben, dass die Resolution 1034 des Hauses unsere Unterstützung für den Wunsch des iranischen Volkes nach einer demokratischen, säkularen und atomwaffenfreien Republik des Iran bekräftigt hat“.

Judy Chu (D-CA) sagte, sie sei „stolz“ die Resolution mit fördern zu können, die den vom Staat gesponserten Terrorismus verurteilt und ihre Unterstützung ausdrücken zu können für die iranische Bevölkerung, die für eine „freie, demokratische und säkulare Zukunft“ kämpft.

Die Repräsentanten waren sehr bemüht, auseinanderzusetzen, dass die letzten Zwischenwahlen und die Machtverschiebung die USA nicht davon abhalten würden, für das iranische Volk zu kämpfen. Sheila Jackson-Lee (D-TX) meinte: „Der Wechsel im Kongress wird uns nicht dabei stoppen, für den Sieg zu kämpfen. Es gibt jetzt eine neue Mehrheit, die [im Haus] die Macht hat, aber seien Sie dessen gewiss, dass die Demokratie unserem Herzen nicht fern steht so wenig wie unserem Verstand und unseren Lippen“. Steve Cohen (D-TN), Ko-Vorsitzender des Kongress-Ausschusses für die Menschenrechte und Demokratie im Iran, teilte mit, dass er weiterhin das iranische Regime für die Verstöße gegen die Menschenrechte und die Unterstützung von Terrorismus verurteilen werde.

Der Abgeordnete Mike Coffman (R-CO) fand: „Es ist so wichtig für die Vereinigten Staaten, bei der Aufmerksamkeit auf [das iranische Regime] nicht nachzulassen“.

Abgesehen von der Vorlage benutzten viele Kongressabgeordnete die Gelegenheit, um anzusprechen, dass das iranische Regime von den Protesten in Schrecken versetzt worden ist, die sie bald von der Macht vertreiben könnten.

Soona Samsami, die Vertreterin in den USA für das Exilparlament des Iran, den Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), hob die Organisiertheit der Proteste hervor, die sich dem Widerstand verdanke und die den Menschen erlaube, härter gegen das Regime zu kämpfen.

Ted Poe (R-TX) wandte sich an die iranischen Amerikaner im Publikum und zollte ihnen seinen Beifall dafür, dass sie sich als das Andere für das iranische Volk darböten und „[die Mullahs] nicht schlafen lassen“.

Zugleich erläuterte der wahrscheinliche künftige Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses des Hauses Eliot Engel (D-NY), dass er „in Solidarität zur Bevölkerung im Iran“ stehe, und fragte das iranische Regime, warum sie „Angst“ hätten davor, das iranische Volk über sein eigenes Schicksal entscheiden zu lassen.

Außerdem wurde auch der Iranische Widerstand für seine Rolle bei alldem gefeiert, so wenn Brad Sherman (D-CA) die iranische Oppositionsführerin Maryam Rajavi dafür lobte, dass sie sich für die Rechte der Frauen und der Minderheiten stark macht.

Dana Rohrabacher (R-CA) sagte dem Widerstand: „Die Liebe zur Freiheit brennt in euren Herzen. Auf dem ganzen Weg von der Zeit in Ashraf,  wo unschuldige und unbewaffnete Menschen vom Mullah-Regime umgebracht wurden… und ja, bis jetzt … sind die freiheitsliebenden Menschen [sich einig] bei der Unterstützung derer, die jetzt im Iran auf die Straße gehen und verlangen, dass die Mullahs gehen“.