FundamentalismusMenschenrechteTerrorismusWiderstand

New York – Tausende sagen „Nein zu Rouhani“ und treten für einen Regimewechsel im Iran ein

Bericht von einer Versammlung von Freunden der MEK bei den Vereinten Nationen in New York

Am Dienstag, den 24. September versammelten sich tausende in Amerika lebende Iraner vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in New York, um gegen die Anwesenheit des Präsidenten des iranischen Regimes bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen zu protestieren und der Stimme der Millionen von Iranern, die einen Wechsel der Regierung wollen, ein Echo zu geben.

Freunde der Hauptgruppe der iranischen Opposition: der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI, Mujahedin-e Khalq oder MEK)“ forderten die UNO und ihre Mitgliedsstaaten auf, das Recht der demokratischen Widerstandsbewegung des iranischen Volkes auf einen Sturz der theokratischen Diktatur und mithin sein Recht auf Freiheit anzuerkennen.

Die Demonstranten riefen im Sprechchor: „Nieder mit Rouhani“ und „Nieder mit Khamenei“ – gemeint waren Hassan Rouhani, der Präsident des Regimes und der Höchste Führer Ali Khamenei.

Prominente amerikanische Redner, darunter Rudy Giuliani sowie die früheren Senatoren der USA Joe Lieberman und Bob Torricelli sprachen zu der Versammlung „Freier Iran“, die von der Organisation iranisch-amerikanischer Gemeinschaften (OIAC) veranstaltet wurde.

Maryam Rajavi, die Leiterin der iranischen Opposition, sagte in einer an die Versammlung gerichteten Botschaft: „Eure Versammlung in New York ist ein widerhallendes ‚Nein!‘ zu der Beschwich-tigungspolitik und Tatenlosigkeit einem Regime gegenüber, das sich an der Macht hält durch Kriegsschüren, Terrorismus und Repression.“

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) fuhr fort: „Eure Versammlung sagt ‚Nein‘ zu der Herrschaft einer Bande von Besetzern und Verbrechern im Iran. Und sie sagt ‚Ja‘ zu dem Sturz dieses Regimes durch das iranische Volk und den iranischen Widerstand.“

Ferner erklärte sie: „Nach dem Angriff des religiösen Regimes aus dem Inneren des Iran auf saudische Öl-Anlagen lautete die Frage, die an die Welt gerichtet wird, nicht, wer diesen Angriff verübt habe; sondern es muß gegenüber diesem Regime zu einer Politik der Entschiedenheit kommen.“

Die Politik der Beschwichtigung gegenüber dem Regime des Iran hat, so sagte sie, Katastrophen gefördert; es gibt nur eine Möglichkeit, den Schaden zu beheben: sich an die Seite des iranischen Volkes zu stellen, das sich erhoben hat, um den zentralen Bankier des Terrorismus zu entwurzeln.Frau Rajavi fuhr fort: „Das Regime des Iran ist weder zu einer Reform noch zu einer Veränderung seines Verhaltens in der Lage; niemals wird es sich von den Massenvernichtungswaffen, den Menschenrechtsverletzungen und der Förderung des Fundamentalismus und Terrorismus trennen. Die Beschwichtigung ermutigt es; es versteht nichts anderes als Entschiedenheit und Stärke.“

„Das Mullah-Regime ist schwach und befindet sich in einem Engpaß. Sein abenteuerndes, böses Betragen in der Region dehnt sich nur deshalb aus, weil keine andere Partei sich dagegen erhoben hat. Zugleich sind die Menschen im Iran die wichtigsten Opfer des Regimes.“

Wie folgt faßte Maryam Rajavi die Forderungen zusammen, die das iranische Volk an die internationale Gemeinschaft richtet:

– Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen muß das religiöse Regime zu einer Bedrohung des Friedens und der Sicherheit der Welt erklären. Und das Dossier der Menschenrechtsverletzungen des Regimes, besonders des im Jahre 1988 verübten Massakers an 30 000 politischen Gefangenen, muß einem internationalen Gericht vorgelegt werden.“

– „Es ist dringend geboten, das religiöse Regime aus der Region und das IRGC und seine Helfer-Milizen aus dem Irak, aus Syrien, dem Jemen, dem Libanon und Afghanistan zu vertreiben.“

– „Wir rufen alle Länder auf, sich der internationalen Front gegen den religiösen Faschismus anzuschließen.“

– „Die internationale Gemeinschaft muß das Recht des Widerstandes des iranischen Volkes, den religiösen Faschismus zu stürzen und die Freiheit zu erreichen, anerkennen.“