MenschenrechtePresseerklärungTerrorismus

NWRI: Iranisches Regime erhöht Terrordrohungen im Westen

Die „terroristischen Bedrohungen und terroristischen Spiele“ des iranischen Regimes in Europa und in den USA haben sich im letzten Jahr „schnell intensiviert“, weil die Mullahs eine Ermordungskampagne gegen seine Opposition begonnen haben. Das sagt der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI).

Die Gruppe, die einen Regimewandel im Iran anstrebt, sagte, dass der Iran für staatlich finanzierten Terrorismus in aller Welt verantwortlich ist. Die US Administration hat begonnen, dies zu verstehen und nun besteht die Gefahr, dass sich die vom Iran finanzierten Terroranschläge auch auf den Westen ausweiten.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des NWRI, sagte, dass die USA und die EU eine entschlossene Politik gegen die Mullahs verfolgen sollten. Dazu gehört die „Terrorlistung“ des Ministeriums für Geheimdienste und der Revolutionsgarden (IRGC) sowie die Ausweisung von Geheimdienstagenten.

Frau Rajavi sagte:“ Die Mullahs müssen verstehen, dass ihre terroristischen Aktivitäten ernsthafte Konsequenzen haben und dass Europa diese Aktivitäten nicht akzeptieren wird, weil es gegen alle Formen des Terrorismus kämpft.“

Ihre Aussagen kamen kurz nachdem US Außenminister Mike Pompeo am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos  davor gewarnt hatte, dass die Drohungen des Iran „sehr real sind“.

Iranische Angriffe im Westen

Der NWRI zeigte die Serie der gescheiterten terroristischen Anschläge auf, die 2018 aufgedeckt wurden und an denen der Iran beteiligt war.

Im März wurden zwei als Journalisten getarnte Agenten von albanischen Behörden verhaftet. Sie sollten einen Lastwagen, beladen mit Sprengstoff, in das Hauptquartier der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) in Tirana fahren, wo aktuell 3000 Flüchtlinge leben.

Anfang Juni wurden in Holland zwei Diplomaten des Iran des Landes verwiesen, weil sie einen Angriff auf einen Anführer der iranischen Opposition geplant hatten. Am 30. Juni konnten europäische Sicherheitskräfte einen Anschlag auf eine Veranstaltung des NWRI in Paris verhindern, an dem 100.000 Menschen teil nahmen. Ein iranischer Diplomat, der in Wien aktiv war, wurde in Deutschland verhaftet, weil er Sprengstoff an ein Paar übergeben hatte ,welches den Anschlag ausführen sollte.

Im August gaben die USA die Verhaftung von zwei iranischen Agenten des Ministeriums für Geheimdienste bekannt. Ahmadreza Mohammadi Doostdar und Majid Ghorbani sollen Mitglieder des NWRI und der MEK ausspioniert haben.  Im Oktober wurde ein Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft von Dänemark und dem Iran verhaftet, als er in Dänemark einen Angriff auf einen iranischen Oppositionellen plante.

Am 8.Januar 2019 beschloß die EU, eine Agentur des iranischen Geheimdienstes und seinen Generaldirektor Saeid Hashemi Moghadam auf die Terrorliste zu setzen. Der dänische Außenminister Anders Samuelsen nannte dies „einen großen Sieg“.

Er sagte:“ Kein anderes Land hat seinen Geheimdienst auf der Terrorliste. Es ist klar, welches Signal wir heute an den Iran gesendet haben.“

Elham Zanjani und Elahe Arj vom Frauenkomitee im NWRI sagten dazu:“ Alle Fälle  weisen darauf hin, dass der staatliche Terrorismus der Mullahs ansteigt. Die Entscheidung der Regierungen der EU ist ein guter Schritt, um diese Aktivitäten zu verhindern, aber es muss mehr getan werden. Die westlichen Regierungen haben seit Jahren eine Beschwichtigungspolitik gegenüber den Mullahs verfolgt, doch nun ist die Zeit für diese Beschwichtigungspolitik beendet.“