FundamentalismusWiderstand

Paris: Eine Konferenz mit Maryam Rajavi und Newt Gingrich über den jüngsten Bürgeraufstand im Iran

Maryam Rajavi fordert die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft auf, den während des Aufstands im Iran Verhafteten zu Hilfe zu kommen

Newt Gingrich: Im Regime wächst die Angst vor den iranischen Volksmojahedin (MEK) und Frau Rajavi … Das Regime ist nicht in der Lage, euch aufzuhalten … Ihr, die MEK, seid auf der Seite der Geschichte, weil ihr auf der Seite der Freiheit seid.

Am Freitag, den 19. Januar fand eine Konferenz mit dem Thema „Wandel im Iran durch 1000 Ashrafs“ statt; es sprachen Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran, Herr Newt Gingrich, ehemaliger Präsident des US-Repräsentantenhauses, und Senator Robert Torricelli. Auch eine Gruppe von iranischen Gruppen in Europa nahm an der Konferenz teil.

Maryam Rajavi pries den ehrenvollen Aufstand des iranischen Volkes, der sich bemerkenswert schnell auf 142 Städte verbreitete, und den Mut und Opfersinn der jungen Demonstranten, denen es um Freiheit und Demokratie zu tun war. Sie ehrte die Todesopfer und die tausenden von während des Aufstands Verhafteten. Sie sagte: „Ohne Zweifel werden wir alle gemeinsam unseren Weg fortsetzen, bis wir das korrupte, verbrecherische Regime gestürzt haben. Der Sieg gehört dem Volk des Iran.“

Sie forderte jedermann auf, diesem Volk in seinem Aufstand zu helfen, damit es sich des religiösen Faschismus, der das Land beherrscht, entledigen und Demokratie und Volkssouveränität herstellen kann. Sie machte klar: „Das Volk des Iran fordert die UNO und die Welt auf, seinen Kampf um die Abschaffung der religiösen Diktatur der Mullahs anzuerkennen. Darin besteht das Recht des tapferen Volkes, der Avantgarde im Kampf gegen ein Regime, das Frieden und Sicherheit in der ganzen Welt bedroht. Es fordert die Vereinten Nationen und alle Regierungen auf, dahingehend auf das religiöse Regime Druck auszuüben, dass es die während der jüngsten Demonstrationen Verhafteten freilässt und für jene, die verschwunden sind, verantwortlich gemacht wird. Es muss eine Ermittlungskommission eingesetzt werden, um die willkürliche Verhaftung von tausenden von Menschen und den Mord an Häftlingen unter der Folter zu ermitteln. Das Volk des Iran erwartet, dass alle Regierungen ihre politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu dem religiösen Regime abbrechen, besonders die Beziehungen zu der Revolutlionsgarde (IRGC), die die Demonstranten foltert und ermordet.“

Maryam Rajavi erläuterte, dass der jüngste Aufstand von dem Zorn des Volkes darüber, dass die Mullahs seinen Wohlstand ausplündern, der Armut, Arbeitslosigkeit, den Klassen-Unterschieden sowie der Repression, die das Regime seit 38 Jahren ausübt und den Massakern, die es dabei begangen hat, motiviert wurde. Sie wiederholte: „Es handelt sich um eine Revolte für die Freiheit und die Volkssouveränität: Sie will soziale Gerechtigkeit und allgemeinen Wohlstand herstellen. Es handelt sich nicht um ein Nebenprodukt des Machtkampfs zwischen den Fraktionen des Regimes, sondern um einen weiteren Sargnagel, gerichtet gegen die Maskerade der Mäßigung. Er zeigt, dass die Milliarden Dollar, die durch das Nuklearabkommen frei werden, nichts ausgerichtet haben, um die Instabilität des Regimes zu heilen. Der Aufstand zeigt, dass das Volk des Iran beide Fraktionen des Regimes verabscheut und es in seiner Gänze stürzen will; er zeigt, dass die iranische Gesellschaft die Fähigkeit besitzt, das theokratische Regime selbst zu stürzen.

Newt Gingrich sagte in seiner Rede: Eine Mäßigung des iranischen Regimes ist Illusion. Es gibt in dieser Diktatur einen üblen und einen sehr üblen Flügel. Es gibt darin keinen unschuldigen. … Die MEK stellen eine reale Macht dar. Im Regime nimmt die Angst vor den MEK und Frau Rajavi zu. Sie haben überlebt, Sie haben ausgeharrt, und Sie haben Ihre Mission fortgesetzt, und das Regime war nicht in der Lage, Sie aufzuhalten. … Auf Sie, die MEK, kommt es an. Sie sind auf der Seite der Geschichte, weil Sie auf der Seite der Freiheit sind. Ich danke Ihnen, Frau Rajavi, für die hingebungsvolle Leitung dieser Bewegung.

Senator Torricelli sagte während seiner Ausführungen: Dies ist der Anfang einer Revolution. Ein Regime, das sich dadurch an der Macht hält, dass es sein Volk umbringt, kann nicht dauern. Als Rouhani den französischen Präsidenten Macron anrief und ihn bat, sich gegen die MEK zu wenden, wurde eines klar: Dies ist nicht eine Revolution ohne Führung. Die Leiterin sitzt hier. … Die einzige Gruppe, die mit der MEK nie einen Kompromiß geschlossen hat, sind die MEK. Ich stimme Khamenei in einer einzigen Sache zu: Er macht die MEK und die PMOI verantwortlich und gibt Frau Rajavi die Schuld. Damit hat er recht. Diese Sache ist jahrelang organisiert worden, es wurde ein Netzwerk geschaffen – ohne jeden Kompromiß mit dem Regime, und niemals einer seiner Teile. Die MEK und Frau Rajavi haben sich ihre Glaubwürdigkeit bewahrt. … Wenn er die MEK und Frau Rajavi identifiziert, hat er recht; die gesamte internationale Gemeinschaft, die sie unterstützt – wir alle sind gekommen, um Khameneis Nachtmahr zu beenden.

Auch eine Reihe ehemaliger politischer Gefangener und Überlebender des Massakers von 1988 wandte sich an die Versammlung. Sie legten Zeugnis ab von den unmenschlichen Verbrechen des religiösen Regimes in den Gefängnissen sowie von der umfassenden Repression im Iran, dem verletzlichen Zustand der Gesellschaft und dem Widerwillen des iranischen Volkes gegenüber dem religiösen Faschismus, der das Land beherrscht.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

19. Januar 2018