FundamentalismusNahen OstenPresseerklärungTerrorismusWiderstand

Rajavi: Der Angriff auf Ölanlagen eines Nachbarlandes des Iran stellt einen bedeutenden Akt des Kriegsschürens dar

Tatenlosigkeit würde die religiöse Diktatur im Iran nur ermutigen

Der Angriff auf Ölanlagen Saudi-Arabiens, ausgeführt mit Drohnen und Raketen, stellt eine kriegerische Handlung dar.

Nach den Angriffen schloss Ali Khamenei jegliches Gespräch mit den Vereinigten Staaten aus – „bis sie bereuen!“ Auch wiederholte er: „Einige europäische [Länder] sind in der Mitte von … Sie bestehen darauf, dass wir mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten zusammenkommen und sagen: Alle Ihre Probleme werden gelöst werden, um zu beweisen, dass die Politik des maximalen Drucks erfolgreich ist. Wir müssen im Gegenteil beweisen, dass die Politik des maximalen Drucks kein I-Tüpfelchens wert ist.“

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), bezeichnete die Angriffe auf Ölanlagen eines Nachbarlandes des Iran als schwerwiegenden Akt und ein neues Kapitel in dem Kriegsschüren und der Aggression des herrschenden religiösen Faschismus im Iran. Sie fuhr fort, Entschiedenheit und Stärke seien die einzige Sprache, die die Mullahs verstehen. Frau Rajavi sagte, Tatenlosigkeit würde sie nur ermutigen; ihre ersten Opfer sind immer noch die Menschen des Iran.

Die definitive Lösung, um den Nahen Osten von allen Krisen zu befreien, die der religiöse Faschismus im Iran hervorruft, besteht in der Ablösung des illegitimen Regimes durch die Iraner und ihren organisierten Widerstand.

Sie fuhr fort:

– Die früheren Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, die sich gegen das Atomwaffenprojekt des Iran und seine Pläne zur Urananreicherung richten, müssen wieder voll zur Geltung gebracht werden.

– Die Vertreibung der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und der sie unterstützenden Hilfstruppen aus dem Irak, aus Syrien, aus dem Jemen, aus dem Libanon und aus Afghanistan ist eine Notwendigkeit.

– Die Europäische Union sollte Khamenei und seine Behörden: das IRGC und das Ministerium des Regimes für Nachrichten und Sicherheit (MOIS) auf die schwarze Liste setzen.

– Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen muß das Dossier der Menschenrechtsverletzungen der Mullahs – darunter des im Jahre 1988 verübten Massakers an 30 000 politischen Gefangenen – dem internationalen Strafgerichtshof vorlegen.

– Die internationale Gemeinschaft muß das Recht des iranischen Volkes auf Widerstand gegen den religiösen Faschismus um der Freiheit willen anerkennen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran18. September 2019