ExpertenFundamentalismusInternTerrorismus

Teheran kan FATF nicht verabschieden

NWRI-

Das iranische Regime wird das Gesetz gegen die Terrorfinanzierung nicht verabschieden, weil es sich durch Terrorismus an der Macht hält

Das Parlament des iranischen Regimes muss in dieser Woche über das Gesetz zu Maßnahmen gegen Terrorfinanzierung (CFT – Countering the Financing of Terrorism) debattieren, während zugleich im Iranischen Schlichtungsrat über das Palermo Gesetz diskutiert wird, da die internationale Arbeitsgruppe zu Finanzmaßnahmen (FATF) eine enge Frist für den Erlass eines Gesetzes gegen Terrorfinanzierung gesetzt hat.

Der Iran muss diese Gesetze beschließen, um mit internationalen Gesetzen und Standards gegen Geldwäsche im Einklang zu stehen und um noch mehr internationalen Sanktionen zu entgehen, aber sie wurden nur zu einer anderen Quelle für den Zwist unter den Fraktionen innerhalb des Regimes.

Diejenigen Mullahs, die Teil der Fraktion des Obersten Führers Ali Khamenei, vom Westen als „Hardliner“ eingestuft, sind, sind besorgt über das zunehmende Aktivwerden im Zusammenhang mit diesen Gesetzen, die in weniger als einem Monat verabschiedet werden müssen, damit der Iran hoffen kann, den Forderungen der FATF nachzukommen; sie sind es so sehr, dass sie sich sogar darauf verlegt haben, ein Hashtag zu schaffen für die Opposition gegen den Beschluss dieser Gesetze.

Der hochrangige Kleriker Hossein Nouri Hamedani sagte dazu: „Die FATF ist eine unterdrückerische Vertragsorganisation und es ist nicht im Interesse des Landes, das zu beschließen, und wird können [dazu] nicht schweigen“.

Es ist interessant, dass er mehr Transparenz und nicht die Finanzierung von Terroristen als gegen die vorrangigsten Interessen des Iran gerichtet betrachtet. Das kommt dem Zugeständnis gleich, dass das iranische Regime Terrorismus im ganzen Vorderen Orient finanziert, womit sie nicht aufhören wollen.

Der iranische Außenminister Javad Zarif sagte dazu, dass riesige Netze für Geldwäsche, die den Mächtigen nützlich sind, hinter der Ablehnung der Zurückweisung der FATF durch Khameneis Fraktion stünden, aber obwohl kein Zweifel daran besteht, dass Geldwäsche ein Haupteinkommensstrom für viele Politiker im Iran ist, so ist das nicht der einzige Grund. Es ist so, wie wenn man sich für Diebstahl schuldig bekennt, wenn man des Mordes beschuldigt wird.

Dabei ist die Fraktion von Präsident Rohani, fälschlich als „Moderate“ bezeichnet, verzweifelt dahinter, dass die Gesetze für die FATF beschlossen werden, damit man wenigstens einigen Sanktionen entgeht, die von den USA verhängt wurden, nachdem Donald Trump sich im vergangenen Jahr aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückgezogen hat.

Rohani war auf einem Podest der Aufhebung der Sanktionen und der Normalisierung der Beziehungen mit dem Rest der Welt, aber diese Beziehungen waren alles andere als normal und bis jetzt war er nur insoweit erfolgreich, als Sanktionen im Zusammenhang mit dem Atomvertrag für eine kurze Zeit aufgehoben wurden. Wenn der Iran sich der FATF nicht fügt, dann werden auch enge Verbündete aufhören, mit ihm zusammenzuarbeiten.

Laya Joneydi, gesetzlicher Stellvertreter Rohanis, sagt, dass eine Verabschiedung des FATF Gesetzes, Europa erlauben werde, den finanziellen Mechanismus in Gang zu setzen, um den US Sanktionen zu entgehen, obwohl nicht bewiesen ist, dass dies funktionieren würde, weil ein Umgehen der Sanktionen ein illegaler Schritt der EU wäre.

Am 19. Januar hat der staatliche Fernsehsender Kanal Eins im Iran berichtet, dass der Schlichtungsrat das Palermo Gesetz prüft, dass aber der Vorsitzende des Rats Amoli Larijani, der auch Chef der Justiz im Iran ist, verhindert hat, dass das Gesetz, das schon durch das Parlament gegangen ist, vom Rat gebilligt wird. Larijani möchte frühere Überlegungen in den Vordergrund stellen, die der frühere Vorsitzende des Rats Mahmoud Shahroudi und die Erweiterungen des Parlaments zu dem Gesetz vorgebracht haben.

In dem Bericht heißt es: „In der heutigen Sitzung, in der auch der Außenminister anwesend war, skizzierten die Mitglieder, nachdem sie ihre verschiedenen Sichtweisen zum Ausdruck gebracht haben, den Rest der Prüfungen für die Sitzungen der Ausschüsse für Politik, Verteidigung und Justiz“.

Jedoch hat das Parlament am 20. Januar seine Erweiterungen für das Palermo Gesetz wiederholt und dem Schlichtungsrat neun Probleme aufgezeigt, die der Wächterrat im CFT gefunden hat.

Natürlich gibt es noch einen weiteren Grund dafür, dass der Iran sich den FATF Regeln nicht fügen will, und das ist die Ideologie.

Das Regime ist angetreten mit der Idee, dass sie ihre unheilvolle und blutige Revolution in den Vorderen Orient und zuletzt in die Welt überhaupt exportieren wollen. Dazu brauchen sie Terroristen und, um Terroristen zu bekommen, müssen sie Geld dafür ausgeben. Der Iran kann nicht damit aufhören, Terroristen zu finanzieren, weil sie sonst zulassen müssten, dass das Regime nicht bis zum Äußersten geht.