FundamentalismusWirtschaft

US Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor zeigen Wirkung

NWRI- Die USA maximieren den Druck auf den Iran und der Prozeß des Ausstiegs aus dem Atomdeal von 2015  (JCPOA) ist quasi beendet. 

Die Trump Administration gab bereits Anfang des Jahres bekannt, dass es scharfe Sanktionen geben wird und dass man alle Länder dazu bewegen will, ihre iranischen Ölimporte auf 0 zu reduzieren. Der Stichtag dafür war Anfang des Monats und eine Reihe von Ländern konnte dies nicht erfüllen. Die USA garantierte ihnen Ausnahmegenehmigungen, doch nur unter der Bedingung, dass die Importe so schnell wie möglich drastisch reduziert werden und auf längere Frist auf 0 gehen.

Die Sanktionen gegen das iranische Regime haben bereits jetzt einen großen Effekt. Die Ölexporte sind in diesem Monat drastisch gesunken. Im Vergleich zum letzten Monat war es ein Rückgang um mehrere Hunderttausend Barrel pro Tag.

Einer der Gründe dafür ist, dass es keine weiteren Käufe mehr gibt, weil die US Sanktionen sonst treffen und es unklar ist, ob die Ausnahmegenehmigungen dafür ausreichen, weiter Öl zu importieren.

Experten auf dem Gebiet – darunter auch Petro-Logistics, ein Unternehmen für die Verfolgung der Transportwege von Öl – sagen, dass es völlig normal ist, dass Anfang November die Ölexporte signifikant gesunken sind, weil die USA bisher noch keine Ausnahmegenehmigungen erteilt hat und die Länder abwarten. Viele frühere Kunden des Iran haben bisher überhaupt noch nichts bestellt.

Am 5. November gab US Außenminister Mike Pompeo auf einer Pressekonferenz bekannt, dass Süd Korea, Taiwan, die Türkei, Griechenland, Japan, China, Indien und Italien eine Ausnahmegenehmigung erhalten werden. Er betonte, dass diese Ausnahmegenehmigungen temporärer Natur sind und dass man sie mehreren anderen Ländern in Europa verweigert habe, die diese ebenfalls angefordert hatten.

Die iranischen Ölexporten waren im letzten Monat zwischen 1,5 und 1,85 Millionen Barrel am Tag. In diesem Monat wird davon ausgegangen, dass es auf 1 Million Barrel pro Tag reduziert wird. Der höchste Stand war in diesem Jahr im April, wo rund 2,5 Millionen Barrel pro Tag verkauft wurden.

Dies zeigt, dass die Sanktionen bereits jetzt funktionieren und es ist elementar wichtig, dass sie weiter bestehen. Die Trump Administration sagte, dass weitere Sanktionen durchaus möglich sind.

Das iranische Volk fühlt zwar die Sanktionen ebenfalls, aber dennoch begrüßt es sie. Es weis, dass das iranische Regime sich niemals ändern und niemals moderat wird. Es wird mit dem Regime keinen Wandel geben und so nimmt es sein Schicksal in die eigenen Hände und arbeitet an einem Regimewandel.

Und so ist der Druck von den USA begleitet von dem Druck des iranischen Volkes auf das Regime. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Regime vor diesem Druck zusammen bricht und dieser Tag wird bald kommen. Das Volk ruft zu lange nach Freiheit, Demokratie und Menschenrechten.