ExpertenFundamentalismusNahen OstenTerrorismus

US Sanktionen hindern Teheran daran, Reichtum für Terrorismus zu verschleudern

NWRI-

S Präsident Donald Trump hat sehr offen über seine Geringschätzung des iranischen Regimes gesprochen. Er kritisierte das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 und versprach, daraus auszutreten, und das schon bevor er das Amt antrat. Er legte Wert auf seine Überzeugung, dass das iranische Regime eine größere Bedrohung darstellt, als manche wahrhaben wollen.

Er übernahm das Amt und zog sich vom Gemeinsamen Umfassenden Maßnahme-Plan (JCPOA) zurück und verfügte wiederum lähmende wirtschaftliche Sanktionen. Er erklärte, dass seine Administration den Iran einer Kampagne maximalen Drucks unterwerfen werde, und das Außenministerium kündigte an, dass man erwarte, dass alle Länder damit aufhören, iranisches Öl zu importieren.

Der Iran wurde von Präsident Trump aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Er möchte, dass das Atomabkommen neu ausgehandelt wird, damit es alle Bereiche abdeckt. Bei mehreren Gelegenheiten erklärte der US Präsident, dass das Atomabkommen vollkommen einseitig sei und entscheidende Punkte nicht einbeziehe wie etwa das Programm für ballistische Raketen und den blutigen Amoklauf im Vorderen Orient, der Frieden und Sicherheit in der Region und darüber hinaus verhindere.

In Bezug auf die Ölsanktionen gegen den Iran haben mehrere Politiker aus der Trump Administration hervorgehoben, dass die Absicht besteht, das Regime von seinen Einkünften abzuschneiden, die es benutzt hat, um terroristische Ableger-Gruppen und Milizen in der ganzen Region mit Geld zu versorgen. Das Regime plündert einen großen Teil der Einkünfte des Landes für terroristische Gruppen und Aktivitäten. In der Zwischenzeit lässt man die heruntergekommene Infrastruktur verrotten und soziale Dienste werden noch ineffektiver, weil es an Geld dafür fehlt.

Die Menschen im Iran leiden unter höheren Kosten für die Lebenshaltung und extrem geringen Gehältern sowie sehr schlechten Arbeitsbedingungen, während Politiker des Regimes alles in die eigene Tasche lenken und Chaos in der Region verbreiten. Es ist insofern kein Wunder, dass die Trump Administration versucht, das Regime von bedeutenden Geldsummen abzuschneiden.

Und es scheint, dass die Sanktionen Wirkung haben, da Berichte darauf hindeuten, dass das Regime große Mühe hat, um terroristische Gruppen zu bezahlen, die auf sein Geheiß handeln. Die libanesische Hisbollah ist diejenige Gruppe, der das Regime das meiste aus seinen Ressourcen zukommen lässt. Diese Gruppe enthält einige hochgestellte Mitglieder, die für das Regime von hohem Wert sind.

Es wird berichtet, dass Kämpfer nach Hause geschickt oder zu Reservisten werden, um die Beträge auf den Gehaltsrechnungen zu verringern. Viele Kämpfer wurden schon aus Syrien abgezogen, nachdem sie dort schon lange im Einsatz waren und für den syrischen Präsidenten Bashar al Assad gekämpft haben.

Die Finanzsituation ist jetzt so, dass Fernsehprogramme auf dem Al Manar Kanal der Hisbollah abgesetzt werden mussten.

Viele Spitzenvertreter und wichtige Kämpfer in der Hisbollah Gruppe wurden einstmals sehr großzügig bezahlt und kamen in den Genuss von Sonderleistungen in teuren Paketen und von bezahlten Unterkünften, aber jetzt hört man, dass das wegen der Einschnitte nicht mehr so weitergeht.

Die Hisbollah ist in einer schwierigen Situation, weil sie nicht Geld verlangen kann, das nicht vorhanden ist. Die Gruppe hat zu Spenden aufgerufen und ist die Leute um Geld aus Sammlungen angegangen.

Es scheint, dass die Sanktionen schon eine riesige Menge Gutes tun.