AtomprogrammFundamentalismusNahen OstenTerrorismus

USA Sanktionen gegen die petrochemische Industrie des Iran

NWRI-Das iranische Regime benutzt Einkünfte aus dem Verkauf von petrochemischen Produkten zur Finanzierung von Terrorismus in der Region.

Demokratische Regierungen, darunter die Vereinigten Staaten, sollten Sanktionen gegen die petrochemische Industrie des Regimes verhängen.

Im vergangenen September hat der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) Details über die Verwendung von Einkünften aus dem petrochemischen Sektor zur Finanzierung von Terrorismus veröffentlicht.

Es folgt ein Auszug des Berichts des NWRI auf der Website des NWRI:

Nach den Informationen, die es dazu gibt, ist die wichtigste Quelle der Finanzen, mit denen das Mullah-Regime Terrorismus finanziert, der Verkauf von Öl und Gas und petrochemischen Produkten. Aus diesen Quellen haben das Büro des Obersten Führers (Vali-e Faqih), das Corps der Islamischen Revolutionsgarden (CIRG) und das Ministerium für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS) in den letzten vierzig Jahren Krieg und Terror finanziert. In einem Beitrag vom September 2012 über die Einkünfte des Regimes hat der stellvertretende Minister für Ölplanung Khojasteh Mehr ausgesagt, dass „85 % der Erträge aus dem Außenhandel und 25 Prozent des Bruttosozialprodukts aus dem Verkauf petrochemischer Produkte gewonnen werden“.

Deshalb ist klar, dass dies die Hauptquelle des Regimes von ausländischen Devisen ist. Das Ausmaß der Geldwäsche und der Ausplünderung ist erstaunlich. In diesem Bericht werden wir einige Aspekte davon überprüfen, besonders was den Verkauf von petrochemischen Produkten betrifft.

Die petrochemische Industrie, d.h. ihre Raffinerien und Zentren, wurde hauptsächlich unter der Herrschaft der Kleriker etabliert und dient als Hauptquelle des Vali-Faqih (des Obersten Führers), der Revolutionsgarden, des Ministeriums für Nachrichtendienste und anderer repressiver Kräfte des Regimes. Nach Quellen aus dem Inneren des Regimes war und ist die Industrie eine Hauptquelle auswärtiger Devisen für terroristische Operationen und Kriegführung seit Anbeginn der Herrschaft der Kleriker, besonders in der Ära Khamenei. Wegen der Vielfalt der petrochemischen Produkte sind deren Verkäufe eine der beliebtesten und leichtesten Methoden der Geldwäsche im Regime.

Der größte Teil dieser Industrie ist im Besitz des Vali-Faqih, der Revolutionsgarden und des Ministeriums für Nachrichtendienste.

Das Mullah-Regime wäscht Geld durch den Verkauf petrochemischer Produkte, deren Gewinne über Netzwerke von Firmen und des Devisenhandels, die mit dem CIRG in Verbindung stehen, zurückgegeben werden.

Der Terrorismus wird finanziert mit Hilfe verschiedener Methoden und Taktiken des Diebstahls und der Ausplünderung der Öl-, Gas- und Petrochemie-Industrien. Einige der Praktiken, wie die Übernahme von Petrochemie-Unternehmen und der Raffinerien, des Kaufs von Öl zum inländischen Preis und Verkauf zum freien Marktpreis, Verkäufe an Regimetreue usw. werden in diesem Bericht aufgeführt.

Die Summe der Einkünfte, die vom Valih-Faqih und den Revolutionsgarden durch die Öl- Gas- und Petrochemie-Industrien erworben werden, beläuft sich auf Beträge in der Höhe von mehreren zehn Milliarden Dollar, wobei mit petrochemischen Produkten etwa ein Viertel davon erzielt wird. Sanktionen auf Aktivitäten der Unternehmen der petrochemischen Industrie, die mit dem Valih-Faqih und dem CIRG in Verbindung stehen, wird einen der wichtigsten Kanäle für die Finanzierung inländischer Repression und ausländischen Terrorismus schließen.