AtomprogrammFundamentalismusMenschenrechteNahen OstenTerrorismus

USA setzt weitere 25 Einrichtungen für ihre Finanzierung des iranischen Regimes auf die Sanktionsliste

NWRI- Die USA haben gestern neue Sanktionen gegen 25 Personen und Einrichtungen aus dem Iran, der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten verhängt, welche Geldwäsche in Höhe von einer Milliarde Dollar bzw. Euro für die iranischen Revolutionsgarden und das iranische Verteidigungsministerium betrieben haben. Dieses Geld wurde für die Finanzierung von Terrorismus im Mittleren Osten eingesetzt. 

US Finanzminister Steven Mnuchin sagte dazu, dass man „ein weitreichendes Netzwerk von Frontfirmen und Personen“ treffen wollte und „das iranische Regime daran hindern will, das internationale Finanzsystem und damit die US Sanktionen auf diesem Weg zu umgehen, um mit dem Geld Terrorismus und andere destabilisierende Aktivitäten in der ganzen Region zu finanzieren.“

Der Untersekretär für Terrorismus und Geheimdienste, Sigal Mandelker, sagte diesbezüglich, dass das Zentrum des Netzwerkes die von den Revolutionsgarden kontrollierte Ansar Bank ist bzw. seine Abteilung für Währungstausch, die Ansar Exchange. Er sagte, dass beide „mehrere Vermittlerunternehmen benutzt haben, um den iranischen Rial in Dollar und Euro umzuwechseln.“ Damit sollten die Revolutionsgarden sowie das iranische Ministerium für Verteidigung und die Abteilung für Logistik in der Armee finanziert werden.

Die USA betonte, dass das Verteidigungsministerium und die Abteilung für Logistik in der Armee für das iranische Raketenprogramm verantwortlich sind. Dieses Programm unterstützt unter anderem die Huthis im Jemen bei Raketenanschlägen gegen die Koalitionsstreitkräfte, welche von den USA unterstützt werden.

Mandelker sagte:“ Das weitreichende Netzwerk ist nur das aktuellste Beispiel dafür, wie das iranische Regime Täuschungsmanöver einsetzt, um das internationale Finanzsystem zu täuschen und Ressourcen für die Einrichtungen zu generieren, welche den Sanktionen unterliegen. Der internationalen Gemeinschaft sollte wieder einmal deutlich geworden sein, dass es ein gefährliches Risiko ist, mit einer iranischen Wirtschaft zu kooperieren, welche vorsätzlich undurchsichtig gestaltet ist.“

Das Netzwerk der Frontunternehmen und Agenturen ist über die Türkei und die VAE verteilt. Einige der Sanktionen betreffen die in den VAE sitzende Sakan General Trading, die Lebra Moon General Trading und die Naria General Trading, die in der Türkei sitzende Atlas Doviz und die im Iran sitzende Hital Exchange.

Acht Personen wurden ebenfalls auf die Sanktionsliste gesetzt. Alle sind Vertreter von verschiedenen Finanzinstitutionen, die bereits auf der US Sanktionsliste stehen.

Die Sanktionen frieren alle Konten und das Eigentum ein, welches sich in den USA befindet. Es verbietet zudem jedem US Bürger, Geschäfte mit ihnen zu machen und es droht auch internationalen Finanzinstitutionen, dass sie auf die US Sanktionsliste kommen, wenn sie mit Personen und Einrichtungen Geschäfte machen, die auf der Sanktionsliste stehen.

Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt in den die richtige Richtung, welche die USA unternimmt, doch die Sanktionen müssen noch härter werden und noch schneller erfolgen. Es gibt viele weitere Frontunternehmen, welche die Revolutionsgarden und seine Ableger finanzieren und dies muss beendet werden. Es ist dabei immens wichtig, dass sich auch andere Länder den Aktionen der USA anschließen.