Wirtschaft

USA stellen sich gegen den russischen Schritt eines Verkaufs von Raketen an den Iran

USA stellen sich gegen den russischen Schritt eines Verkaufs von Raketen an den Iran

Erstellt: 16. April 2015

Das Militär der USA hat am Montag seinen Besorgnissen darüber Ausdruck gegeben, nachdem Russland seine Absage dagegen aufgehoben hat, dass es sein fortgeschrittenes S-300 Raketensystem gegen Flugzeuge an den Iran verkauft.

Moskau hatte im Jahr 2010 eine vorher geplante Lieferung von Boden-Luft Raketen  an Teheran blockiert, nachdem die Vereinten Nationen den Iran mit Sanktionen bedachten.   „Wir haben uns lange und öffentlich gegen diesen Verkauf gestellt. Wir denken, dass er nicht hilfreich ist“, äußerte der Sprecher des Pentagon Steve Warren gegenüber Reportern.
„Wir werden das durch die angemessenen diplomatischen Kanäle deutlich machen“, gab er an.Obwohl es nicht das am meisten ausgereifte der Raketensysteme Russlands ist, würde S-300 die Verteidigung des iranischen Regimes gegen jeden Angriff auf seine Atomanlagen stärken.

Die Sprecherin des Außenministeriums Marie Harf erläuterte dazu am Montag: „In diesem Augenblick ist es nicht konstruktiv, wenn Russland so weitermacht“.
Laut BBC hat US Außenminister John Kerry die Sache mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in einem Telefongespräch erörtert, heißt es aus dem Weißen Haus.Russland hat seine Sperre aufgehoben, weil es glaubt, das Embargo sei nicht länger nötig, nachdem ein Rahmenabkommen für einen Atomvertrag über Irans atomare Möglichkeiten abgeschlossen worden war.