Terrorismus

Verbindungen zwischen Al-Kaida und den iranischen Revolutionsgarden enthüllt

Zwei investigative Journalisten – Adrian Levy und Cathy Scott-Clark – haben ein Buch mit dem Titel „The Exile“ veröffentlicht, in dem aufgedeckt wird, wie Mitglieder der Terrororganisation Al – Kaida von 2001 bis 2011 angeheuert wurden. Dort wird auch deutlich, welche Verbindungen zwischen Al – Kaida und den Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des Iran bestanden.
Dort finden sich zum Beispiel Details über den Kleriker Mahfouz Ibn al-Waleed. Er floh nach den Terroranschlägen am 11. September aus Afghanistan nach dem Iran, um dort „die Lüge klein zu halten“.

Er war mehrere Jahre vor den Anschlägen 2001 der Vorsitzende des Scharia Komitees von al- Kaida.
Das Buch beschreibt, wie viel al-Waleed über die Politik in Teheran wusste und dass er lieber mit den Revolutionsgarden als mit der Regierung in Kontakt stand.
Der Guardian veröffentlichte eine Buchanalyse und schrieb:“ Mit dem Versprechen, vor Angriffen von Al – Kaida geschützt zu sein, war der Iran aufnahmebereit und von März 2002 an gab es einen stetigen Fluss von hochrangigen Al – Kaida Mitgliedern und Verwandten von Osama Bin Laden in den Iran.
Es heißt weiter:“ Wenn der Regierung nahe stehendes Personal im Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit Telefonanrufe von Al – Kaida Anführern aus dem Iran nach Pakistan oder Afghanistan abhörte, dann gab es Verhaftungen. Die iranische Regime hat sogar einige Al – Kaida Mitglieder wieder zurück in ihre Herkunftsländer geschickt. Doch die Revolutionsgarden gaben ihnen dann den Rat, nicht mehr ihre Telefone zu benutzen.“
Die Spannungen zwischen den Gruppen im iranischen Regime führen dazu, dass niemand dem anderen mehr vertraut.
Einige Experten glauben, dass der Iran eine Rolle bei den Angriffen am 11. September spielte, da er Al – Kaida Terroristen Schutz im Land gewährte, weil diese von den Angriffen des US Militärs in Afghanistan flohen. Er wird sogar vermutet, dass Al – Kaida den Iran bewußt als alternative Basis nach den Angriffen in Afghanistan nutzte, weil man dort sicher war. Dies soll bis 2011 der Fall gewesen sein.
Die Revolutionsgarden beherrschen einen Großteil der iranischen Wirtschaft und es ist unmöglich, Geschäfte mit dem Iran zu tätigen, ohne mit den Unternehmen der Revolutionsgarden in Kontakt zu kommen. Das bedeutet, dass Geschäfte mit dem Iran automatisch Geschäfte mit Terroristen sind.
Die Revolutionsgarden sorgen nicht nur für die Verbreitung des Terrorismus im Mittleren Osten durch das Trainieren und Finanzieren von Milizen, die dann in anderen Ländern aktiv sind, sondern sie unterdrücken auch ihr eigenes Volk. Sie haben mehrere Niederschlagungen von Aufständen und Protesten geleitet, Menschen verhaften lassen und viele für kleinste „Verstöße“ foltern lassen.